Panorama

Neu-Delhi sucht Verbündete Verkehrsrowdys verpetzen, Flug gewinnen

Ein Fall für die Hupe: Ein Ochsenkarren ist auf einer indischen Straße unterwegs. Foto: Christian Charisius

Ein Fall für die Hupe: Ein Ochsenkarren ist auf einer indischen Straße unterwegs. Foto: Christian Charisius

(Foto: dpa)

Der Verkehr in Indiens Hauptstadt ist chaotisch, laut und gefährlich. Überholen, bremsen, losfahren, parken - ohne hupen geht gar nichts. Die Polizei scheint machtlos und setzt nun auf Einwohner, die ihre Landsleute verpfeifen.

Wer in Indiens Hauptstadt ein Foto eines Verkehrssünders einschickt, kann ein Auto oder einen Flug gewinnen. Die Polizei von Neu-Delhi schaltete diesen Aufruf in vielen großen Zeitungen: "Nutzen Sie die Kamera Ihres Handys und senden Sie uns die Fotos oder Videos der Verkehrsverstöße mit Hilfe der Apps der Delhi-Polizei."

Zu den Kategorien gehören: bei Rot über die Ampel, auf der Gegenfahrbahn fahren, zu dritt auf einem Motorrad unterwegs sein und auf dem Gehweg parken. Der Verkehr in der 17-Millionen-Metropole Neu-Delhi ist - wie in den meisten indischen Städten - extrem chaotisch. Autofahrer verstehen rote Ampeln oft nur als Anhaltspunkte, und Motorradfahrer benutzen regelmäßig Fahrradwege, Gehwege und die falsche Straßenseite. Anstatt an einer Kreuzung langsamer zu fahren, hupen viele Verkehrsteilnehmer.

Wer beim neuen "Verkehrswacht-Progamm" mitmacht, bekommt für jedes eingereichte Foto und Video 1 bis 5 Punkte, wenn der Fahrzeughalter ausgemacht wird. Bei einer Zahl von 25, 50 oder 100 Punkten erhalten die Teilnehmer T-Shirts, Dinner-Gutscheine oder Kinotickets, wie es in einer Mitteilung der Polizei heißt. Unter allen Verkehrswächtern werden außerdem Autos, Motorräder, Auslandsreisen und Flüge verlost.

Quelle: ntv.de, dsi/dpa