Panorama

Im Wald vor Derry Video zeigt gigantisches keltisches Kreuz

1.JPG

In Donegal, im Norden Irlands, wächst ein riesiges keltisches Kreuz.

(Foto: YouTube/@eyeinthesky)

Im Landeanflug auf die nordirische Stadt Derry entdecken Passagiere ein 100 Meter großes keltisches Kreuz. Das geheimnisvolle Symbol befindet sich mitten in einem dichten Laubwald. Ein Reporter kommt dem Geheimnis auf die Spur.

Mitten in einem dichten Wald in der Grafschaft Donegal wächst derzeit ein keltisches Kreuz. Ein Mysterium? Nein, ein genialer Plan, wie ein Reporter des irischen Nachrichtensenders "ITV" herausgefunden hat.

*Datenschutz

Seinen Recherchen zufolge pflanzte Förster Liam Emmery die Bäume vor etwa zehn Jahren. Vor sechs Jahren verstarb Emmery nach einem Unfall. Sein Plan geriet in Vergessenheit. Bis zu jenem Tag, als Flugreisende beim Landeanflug auf die nordirische Stadt Derry auf den besonderen Wald bei Killea aufmerksam wurden und von dem gigantischen Symbol berichteten.

Das keltische Kreuz, das rund 100 lang und 70 Meter breit ist, inspirierte die Bewohner der Region zu wilden Spekulationen. Die Theorien reichten von einem Naturwunder über Zeichen von Außerirdischen bis hin zu einer Nachricht von Urahnen.

Auch Norma Emmery, die Witwe des Försters, hatte das "Waldprojekt" schon längst wieder vergessen. Erst als der Reporter sie darauf ansprach, erinnerte sie sich, dass ihr Mann das Aussäen der verschiedene Baumsamen minutiös geplant hatte. "Wenn er jetzt hier wäre, hätte er uns allen davon erzählt, weil er so stolz darauf war. Er liebte Dinge, die perfekt sind. Und ich denke, dass das keltische Kreuz perfekt für ihn ist", zitiert "ITV" seine Frau.

Es sind die Lärchen, deren Blätter sich im Herbst gelb verfärben und vom Rest des Waldes abheben. Experten zufolge wird dieses von Emmery ausgetüftelte Naturkunstwerk noch für die nächsten 60 bis 70 Jahre zu sehen sein.

Dem Keltenkreuz wird auf der grünen Insel eine große Bedeutung zugesprochen. Die ursprünglichen irischen Hochkreuze fanden sich nicht auf Grabstätten, sondern markierten ein besonderes Gebiet oder heiliges Land. Sie dienten als gesellschaftliche Treffpunkte, um sie herum wurden Feiern abgehalten. So waren die Kreuze Orte der Besinnung, des Gebetes und dienten zu Versammlungszwecken.

Quelle: n-tv.de, dsi

Mehr zum Thema