Panorama

"Zahlen steigen immer noch an" Virologin warnt vor zögerlichem Vorgehen

137413911.jpg

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen liegt seit einiger Zeit in Deutschland konstant über 10.000.

(Foto: picture alliance/dpa)

Entscheidungen auf den nächsten Tag zu verschieben, ist meistens keine gute Idee. Das gilt auch in der Corona-Pandemie. Angesichts des Infektionsgeschehens mahnt Isabella Eckerle, rasch zu handeln. Die Virologin moniert zudem, dass für Schulen bislang nur wenige Daten vorliegen.

Die Virologin Isabella Eckerle von der Universität Genf hält es für riskant, weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zurückzustellen. "Ein zögerliches Vorgehen beziehungsweise ein Abwarten in einer Pandemie ist meistens keine gute Idee", sagte Eckerle nach den Beratungen von Bund und Ländern in der ARD. "Die Zahlen haben sich zwar verlangsamt, aber sie steigen immer noch an." Solange die Entwicklung noch in die falsche Richtung gehe, sei klar, dass die Einschränkungen zumindest aufrechterhalten, wahrscheinlich aber verschärft werden müssten.

"Wenn man die Infektionszahlen wirklich runterbekommen möchte, die Kliniken entlasten, in der Gesellschaft ein bisschen mehr Normalität haben möchte, dann wäre es besser gewesen, schon jetzt damit anzufangen", betonte Eckerle. Sie verwies darauf, dass man die positiven Effekte von Einschränkungen erst mit Zeitverzögerung sehe. "Das ist sicher noch einmal ein bisschen Zeit, die man da verschenkt hat."

Die Virologin kritisierte, dass es bis heute nur wenige Daten zum Infektionsgeschehen an den Schulen gebe. Dort habe man in der Pandemie bisher zu wenig hingeschaut. "Man hat sich lange auf Daten aus der ersten Jahreshälfte berufen, wo sich gezeigt hatte, dass die Kinder eine nicht so große Rolle spielen. Das hat sich jetzt aber geändert." Klar sei, dass viele infizierte Kinder ein wenig ausgeprägtes Krankheitsbild oder gar keine Symptome zeigten. Klar sei aber auch: "Bei hohen Infektionszahlen wie im Moment hat man auch Infektionszahlen an den Schulen. Das spiegelt einfach das Gesamtgeschehen in der Bevölkerung wider."

Bund und Länder hatten ihre Entscheidung über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie auf kommende Woche verschoben. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Montagabend nach einer mehrstündigen Videokonferenz, die Länder hätten sich mehrheitlich gegen zusätzliche Rechtsänderungen zum jetzigen Zeitpunkt ausgesprochen. Am 25. November soll es weitere Beratungen geben.

*Datenschutz

Seit Beginn der Pandemie sind in Deutschland 808.752 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, wurden am Montagabend 14.290 neue Fälle binnen 24 Stunden registriert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg innerhalb eines Tages um 139 auf 12.636. Als aktuell infiziert gelten rund 283.000 Personen.

Quelle: ntv.de, fzö/dpa