Panorama

US-Präsident allein zu Hause Was Obama tut, wenn keiner zuschaut

Wer würde nicht gerne einmal Mäuschen spielen, wenn der angeblich mächtigste Mann der Welt die Türen hinter sich schließt. US-Präsident Obama gewährt diese Einblicke nun in einem Video - jedoch nicht ohne Hintergedanken.

Was TV-Reporter tun, wenn sie sich unbeobachtet wähnen, weiß Deutschland spätestens seit dem ARD-"Brennpunkt" zum Ukraine-Gipfel. Wie sich vermutlich ein US-Präsident aufführt, wenn die Kameras aus sind, deckt nun Barack Obama auf. In einem Video für buzzfeed.com gibt der Demokrat tiefe Einblicke in das Seelenleben eines Staatsmanns - zumindest gibt er vor, das zu tun.

Der Film mit dem Titel "Dinge, die jeder tut, aber nicht darüber spricht" zeigt den Präsidenten, wie er vor dem Spiegel Grimassen schneidet, verträumt eine Zeichnung seiner geliebten Gattin Michelle anfertigt und mit einem Selfie-Stick den richtigen Winkel für den nächsten Schnappschuss austestet. Am Ende wird klar, warum Obama seine Privatsphäre hier gerne aufgibt: Er will mit dem Video dafür werben, dass die US-Bürger eine Krankenversicherung abschließen.

Nebenbei beweist Obama mit dem Video viel Humor. Etwa, wenn er vergeblich versucht, einen Keks in sein Milchglas zu tunken und dafür "die da oben" verantwortlich macht - "Thanks, Obama!" Oder wenn er eine Rede probt und immer und immer wieder an dem auch für deutsche Zungen kniffligen Wort "February" scheitert.

Und tatsächlich gelingt es Obama so spielerisch, seine politische Botschaft zu platzieren. Amerikaner wissen nun: Sie sollten sich bis zum 15. "February" auf healthcare.gov informieren, um noch für 2015 eine gültige Krankenversicherung abzuschließen. Zumindest wünscht sich das der US-Präsident. Oder um es mit den Worten Obamas zu sagen: "Yolo, man!"

Quelle: ntv.de, jog