Panorama

Seltene Seychellenpalme bedroht Wer ist der Dieb der "Popo-Nuss"?

Poponuss.jpg

Die "Popo-Nuss" ist bei Räubern sehr beliebt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Auf den Seychellen gibt es viele Palmen, doch eine Art ist ganz besonders: die Lodoicea maldivica. Die Nüsse des Baumes sehen aus wie ein wohlgeformter weiblicher Hintern. Doch mittlerweile ist die Art auf der Roten Liste, denn immer mehr Diebe stehlen die Nüsse.

Der Samen der höchst seltenen Seychellenpalme gehört zu den absonderlichsten Gewächsen der Erde: Wegen seiner wohlgeformten Gestalt, die verblüffend stark an einen weiblichen Hintern erinnert, trägt Lodoicea maldivica den Spitznamen Popo-Nuss. Die Pflanze wächst nur auf den Seychellen im Indischen Ozean. Und sie ist immer seltener zu finden. Und so fragt sich der halbe Inselstaat besorgt: Wer hat die Popo-Nuss geklaut?

Die Diebe kommen stets in der Nacht, bahnen sich ihren Weg durch den bergigen Tropenwald auf der Insel Praslin. Haben sie eine Seychellenpalme entdeckt, schlagen sie die Früchte ab, und verschwinden ohne weitere Spuren zu hinterlassen. Seit Anfang des Jahres sind aus dem Mai-Tal der Insel, einem Unesco-Naturerbe, schon vierzig der Riesennüsse von bis zu 35 Kilogramm Gewicht gestohlen worden. Allein 20 waren es im Oktober.

Poponuss 2.jpg

Allein im Oktober wurden 20 Nüsse geklaut.

(Foto: picture alliance / dpa)

"Schock und Horror" titelte die Nachrichtenagentur der Insel alarmiert. Weil die Pflanze ungeachtet ihrer drallen Samenform selbst zu den Fortpflanzungsmuffeln zählt, machen sich Experten Sorgen um ihren Fortbestand. Die Weltnaturschutzunion (IUNC) hat sie auf ihre Rote Liste gesetzt.

Ein Problem ist nicht nur der Diebstahl an sich. Indem die Nussräuber die Früchte abschlagen, schaden sie auch den Palmen. "Früher hatten wir 75 Nüsse pro Baum, inzwischen sind es nur noch 25", erklärt Victorin Laboudallon von der Inselstiftung SIF, die sich um die letzten 17.000 Seychellenpalmen auf Praslin kümmert. "Die Bäume tragen einfach nicht mehr so viel, wenn sie abgeschnitten wurden."

Kate und William bekommen "Aphrodisiakum"

Die Seychellennuss, die bis zu einem halben Meter lang wird, wird schon seit Jahrhunderten bestaunt. Entdeckt wurde sie zunächst nur im Meer treibend oder an die weißen Sandstrände des Indischen Ozean angespült, was ihr den Namen "Kokosnuss des Meeres" eintrug. Erst im 17. Jahrhundert wurde ihr Ursprung auf die beiden Seychelleninseln Praslin und Curieuse zurückverfolgt.

Poponuss 3.jpg

Auch im Berliner Botanischen Garten kann eine "Popo-Nuss" bestaunt werden.

(Foto: picture alliance / dpa)

Nach einem Dornröschenschlaf geriet Lodoicea maldivica seit der Unabhängigkeit der Inselgruppe 1976 und dem folgenden Tourismus-Boom wieder mehr in den Blick. Sie ist nicht nur ein spektakuläres Souvenir, sondern ist in Asien, insbesondere in China ein begehrtes Aphrodisiakum. Als der britische Prinz William und seine Ehefrau Kate 2011 ihre Flitterwochen auf den Seychellen verbrachten, erhielten sie als Andenken eine Popo-Nuss. Bei einer Christie's-Auktion in Paris kam ein besonders schönes Exemplar für 11.000 Euro unter den Hammer.

Strikte Regeln für den Handel

Die Regierung hat den Handel mit den Nüssen inzwischen strikten Regeln unterworfen. Umso lauter war bei Umweltschützern der Aufschrei, als die bedrohte Frucht kürzlich bei einem vom Kulturministerium geförderten kulinarischen Fest im Mittelpunkt stand: Eis, Pudding und andere Leckereien waren mit dem eigentlich recht faden Fleisch der Seychellennuss zubereitet.

Sie sei nicht gegen Werbeveranstaltungen für die Seychellen, sagt Frauke Dogley von der SIF. Doch die Nuss als Köstlichkeit darzustellen könne eine verheerende Nachfrage schaffen. "Wenn Seychellennüsse morgen auf den Speisekarten aller Restaurants stehen, was machen wir dann?"

Das Umweltministerium verspricht, es habe alles unter Kontrolle, ein Gesetz sei in Vorbereitung, um den Verzehr der Frucht zu begrenzen. Auch gegen den Schmuggel der Nüsse außer Landes gehen die Behörden inzwischen mit großem Aufwand vor: Am Flughafen von Victoria wurden Röntgen-Scanner installiert, die in Koffern und Rucksäcken versteckte Riesennüsse aufspüren sollen.

Quelle: ntv.de, Rassin Vannier, AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.