Panorama

Tausende Unfälle, Autobahnen gesperrt Winter richtet Verkehrschaos an

2v0b1144.jpg474921627784190082.jpg

Auch auf der A5 zwischen Darmstadt und Frankfurt stauten sich die Fahrzeuge über 15 Kilometer.

(Foto: dpa)

"Um Hannover herum ist alles dicht": Schnee und Eis sorgen vor allem im Norden und Westen Deutschlands für chaotische Straßenverhältnisse. Die Polizei meldet tausende Unfälle. Auf Autobahnen stellen sich Lastwagen quer, es kommt zu kilometerlangen Staus, Menschen müssen in ihren Autos ausharren. Und der Winter bleibt, es fällt neuer Schnee.

Der Winter hat sich vor allem im Norden Deutschlands mit Eis und Schnee zurückgemeldet. Im Raum Hannover und anderswo in Niedersachsen ging zeitweise fast nichts mehr. Ein Mann starb. Busse fuhren nur noch eingeschränkt, der Verkehr staute sich auf einigen Autobahnen Dutzende Kilometer weit. Bundesweit krachte es tausende Male. Ärger gab es am Flughafen Frankfurt: Dessen Chef Stefan Schulte wies Vorwürfe zurück, der Winterdienst der Betreibergesellschaft Fraport sei mangelhaft. Vor allem der Hauptkunde Lufthansa hatte heftig kritisiert, dass Flugzeuge nicht schnell genug enteist wurden.

2v081724.jpg7981551291890676290.jpg

Auf der A5 geriet ein Laster in Schleudern und prallte gegen eine Leitplanke.

(Foto: dpa)

In Niedersachsen starb am Morgen ein 35-Jähriger, der mit seinem Auto auf glatter Straße ins Schleudern kam und gegen einen Baum prallte. Der Verkehr staute sich allein auf der A2 bei Bad Nenndorf auf mehr als 40 Kilometern Länge, weil Lastwagen quer standen. Die ausharrenden Menschen bekamen warme Getränke und Decke gebracht.

Chaos auf den Autobahnen

Bei der Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) in Hannover hieß es am Morgen: "Um Hannover herum ist alles dicht, in der Nacht hat der Verkehr gestanden." In Richtung Berlin kippte in Höhe der Ausfahrt Herrenhausen ein Tanklaster um und blockierte die Fahrbahn. In einigen Regionen fiel die Schule aus. Auf der A1 standen Autos und Lastwagen zwischen Hamburg und Bremen am Vormittag zeitweise auf mehr als 30 Kilometern Länge.

In Nordrhein-Westfalen krachte es allein in der Nacht mehr als 700 Mal, meist blieb es bei Blechschäden. Zwei Menschen wurden schwer, 26 leicht verletzt. Der Sachschaden liege bei rund 1,5 Millionen Euro, teilte die Landesleitstelle der Polizei in Duisburg am Morgen mit.

2uzs0841.jpg1797258744019592249.jpg

Der Winterdienst kommt mit dem Räumen nicht überall hinterher.

(Foto: dpa)

Vor allem auf den Autobahnen richtete das Winterwetter Chaos an, vielfach stellten sich Sattelzüge an Auffahrten quer. Auf A1, A45 und A524 gab es insgesamt vier Vollsperrungen. Stellenweise hatten selbst die Räumfahrzeuge Probleme. Gegen Mittag meldete die Polizei noch 55 Staus mit bis zu 15 Kilometern Länge.

Auch in Hessen gab es einige Schwierigkeiten, vor allem auf den Autobahnen in Westhessen und im Rhein-Main-Gebiet. In Rheinland-Pfalz musste die Autobahn 61 bei Frankenthal Richtung Norden für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Fahrer eines Sattelzuges hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren - die Zugmaschine durchbrach die Leitplanke und steckte in einem Hang fest. Der Auflieger stellte sich quer und blockierte die Fahrbahn.

Domino-Effekt im Flugverkehr

Im Süden und Osten des Landes blieb der Verkehr von größerem Chaos verschont. Zwar krachte es auch dort öfter, insgesamt aber deutlich seltener als an vergangenen Tagen. Auch die Deutsche Bahn meldete zunächst keine größeren Probleme auf den Fernstrecken. "Der Verkehr läuft stabil", sagte ein Sprecher in Berlin.

2v0c1403.jpg2728251702206738908.jpg

Ein Flugzeug wird in Düsseldorf enteist. An dem Flughafen fielen wegen des Wetters mehrere Flüge aus.

(Foto: dpa)

Auf den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel waren die Maschinen bis zu einer Stunde verspätet. Weil die Flugzeuge vor dem Start enteist werden müssen, gebe es Verzögerungen, sagte Flughafensprecher Leif Erichsen. "Wir haben auch schon bei den ankommenden Flügen Verspätungen bis zu einer Stunde." Dadurch komme es zu einer Art Domino-Effekt. Ob Flüge ausfallen, war am Mittag noch nicht abzusehen. Enteisungsmittel sei ausreichend vorhanden.

Der Flugverkehr in Düsseldorf war ebenfalls eingeschränkt, einige Flüge wurden am Morgen annulliert. Frankfurts Flughafenchef Stefan Schulte hielt den Fluggesellschaften vor, bei den wetterbedingt durcheinandergeratenen Umläufen nicht genügend Kabinen- und Bodenpersonal in Reserve zu haben. Etliche Flieger hätten in den vergangenen Tagen allein deswegen nicht starten können. Probleme bei der Enteisung räumte Schulte ein. Man habe zwar genug Personal gehabt, aber teils die dreifache Zeit benötigt, um die Flugzeuge von Schnee und Eis zu befreien.

Weiße Weihnachten?

Wie lange Deutschland mit den winterlichen Temperaturn zu kämpfen hat, ist noch nicht abzusehen. "Diese Woche bleibt es sicher winterlich mit Schnee und Frost, nächste Woche gibt es aber erste Anzeichen einer Milderung", sagte n-tv Meteorologe Björn Alexander. So sei zwar vor allem im Süden mit Weihnachtstauwetter zu rechnen. "Richtig ist aber, dass die Großwetterlagen bislang eher auf einen kalten als auf einen milden Gesamtwinter hindeuten."

In dieser Woche seien Unwetterartige Neuschneemengen besonders in den Staulagen der Mittelgebirge zu erwarten. Aber auch im Flachland seien bis Freitag früh gebietsweise durchaus 10 bis 15 Zentimeter Schnee möglich. Durch die stellenweisen milden Temperaturen warnt Alexander vor Schneeregen und gefrierendem Regen mit hoher Glättegefahr.

Ob es weiße Weihnachten geben wird? Laut Alexander dürfen sich die Menschen in den Mittelgebirgen und Alpen berechtige Hoffnungen machen. Auch im Osten und tieferen Lagen Bayerns sei die Wahrscheinlichkeit hoch, ebenso in der Region Hamburg. Dagegen stünden die Chancen im Rheinland und bis hin zur Küste eher schlecht.

Quelle: ntv.de, tis/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen