Panorama

Japans Industrie bezahlte Kontrolleure Wurde Atomaufsicht geschmiert?

32640228.jpg8141524012631280992.jpg

Erst die Reaktorkatastrophe in Fukushima im März 2010 beendete die Zahlungen.

(Foto: dpa)

Ein japanischer Zeitungsbericht deckt Zahlungen der Atomindustrie an staatliche Kontrolleure auf. Mehrere Mitglieder der Atomaufsicht hätten über Jahre Geld erhalten, heißt es. Zu den Zahlern zählen demnach auch Reaktorhersteller, Stromunternehmen und Atomkraftwerkbetreiber.

Fast ein Drittel der Mitglieder der japanischen Atomaufsicht haben einem Zeitungsbericht zufolge über Jahre hinweg Zuwendungen von der heimischen Atomkraftindustrie erhalten.

Wie die renommierte Zeitung "Asahi Shimbun" berichtete, bekamen zwei der fünf ständigen Mitglieder der Kommission für atomare Sicherheit sowie 22 der 84 externen Kontrolleure in den fünf Jahren bis zur Reaktorkatastrophe von Fukushima im vergangenen März Gelder in einer Gesamthöhe von 85 Millionen Yen (rund 851.000 Euro). Dies könne Zweifel an ihre Neutralität wecken, kritisierte das Blatt.

Elf der Vertreter erhielten demnach Zuwendungen von Reaktorherstellern, Stromunternehmen und Atomkraftwerkbetreibern, die direkt ihrer Kontrolle unterstellt sind. Allein Mitsubishi Heavy Industrie zahlte nach Informationen der Zeitung dem heutigen Vorsitzenden der Kommission, Haruki Madarame, zwischen 2006 und 2009 vier Millionen Yen.

Damals war Maradame Professor an der Universität von Tokio, sein neues Amt als Vorsitzender der Sicherheitskommission trat er im April an. Er versichert, dass der Konzern seit seiner Amtsübernahme keine Vorzugsbehandlung erfahren habe.

Quelle: ntv.de, AFP