Panorama

Missbrauch an 14-Jährigem Zehn spanische Priester angeklagt

RTR4FE7R.jpg

Erzbischoff Francisco Javier Martinez und einige Priester beten um Vergebung im Namen der katholischen Kirche.

REUTERS

Im November 2014 schreibt ein Mann an Papst Franziskus. Er sei als Jugendlicher von mehreren Priestern missbraucht worden. Der Papst handelt umgehend und leitet Ermittlungen ein. Nun müssen sich zehn Priester vor Gericht verantworten.

Zehn spanische katholische Priester sowie zwei Laien müssen sich in Granada wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht verantworten. Wie aus der veröffentlichten Anklageschrift hervorgeht, sollen sie sich vor rund zehn Jahren mehrfach an einem minderjährigen Messdiener sexuell vergangen haben oder den Missbrauch gedeckt haben. Die Affäre war im November bekannt geworden, nachdem das Missbrauchsopfer an Papst Franziskus geschrieben hatte.

Der junge Mann, der im Januar 25 Jahre alt wurde, war nach eigenen Angaben Mitglied von Opus Dei und seit seinem siebten Lebensjahr Messdiener einer Pfarrgemeinde in Granada. Sein Martyrium begann demnach im Jahr 2004, als er 14 Jahre alt war, und dauerte bis 2007. Er wurde von dem Haupttäter, dem Vorsteher der Pfarrgemeinde, in eine Villa mit Schwimmbecken eingeladen und zunächst zu Massagen gezwungen, später dann wurde er von dem Priester und mindestens zwei weiteren Mitgliedern der Gruppe sexuell missbraucht - so die Anklage.

Wenn er sich weigerte, wurde ihm demnach mit Verstoß gedroht. Der Pfarrer soll dem Jungen nach dessen Angaben eine brillante Karriere als Priester vorhergesagt und ihn damit gelockt haben, dass er wie ein Vater zu ihm sei. Laut Gericht leidet der junge Mann bis heute unter Angstzuständen und ist in psychologischer Betreuung.

Brief an den Papst brachte Fass ins Rollen

Rund zehn Jahre später vertraute sich das Opfer in einem Brief Papst Franziskus an. Darin schilderte es detailliert die sexuellen Praktiken und nannte Namen von Tätern und Mitwissern. Mit seinem Brief wolle er verhindern, dass weitere junge Menschen zu Opfern würden, schrieb der Mann. Der Papst berichtete, er selbst habe daraufhin kirchliche Ermittlungen angeordnet.

Laut dem Chef der Nachrichtenseite "Religion Digital", die als erste über den Skandal berichtete, bildete die Gruppe eine Art "Sekte innerhalb der Kirche". "Das war kein Einzeltäter, das war eine organisierte Bande mit finanziellen Mitteln und Macht", sagte José Manuel Vidal. Offenbar war der 25-Jährige nicht das einzige Opfer: Seit Bekanntwerden seines Falls meldete sich mindestens ein weiterer, inzwischen 44-jähriger Mann und warf einem der Priester vor, ihn Anfang der 1990er Jahre sexuell missbraucht zu haben.

Der britische Opferverband SNAP forderte den Papst am Mittwoch auf, noch einen Schritt weiter zu gehen als bisher und Granadas Erzbischof Francisco Javier Martinez sofort seines Amts zu entheben.

Quelle: n-tv.de, spt/AFP

Mehr zum Thema