Panorama
Am Tatort sichern die Ermittler Spuren. Die Hintergründe der Tat sind noch nicht klar.
Am Tatort sichern die Ermittler Spuren. Die Hintergründe der Tat sind noch nicht klar.(Foto: AP)
Freitag, 18. August 2017

Mann greift mehrere Menschen an: Zwei Tote bei Messerattacke in Finnland

In der finnischen Stadt Turku werden nach Polizeiangaben mehrere Menschen von einem Mann niedergestochen. Zwei Menschen kommen nach Angaben der Polizei ums Leben. Eine Person sei festgenommen worden.

Bei einer Messerattacke im Zentrum der finnischen Stadt Turku sind zwei Menschen getötet worden. Kurz nach der Tat wurde der mutmaßliche Angreifer durch Polizeischüsse an der Hüfte verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Man kenne sein Motiv nicht und bemühe sich, die Identität zu klären, sagte der nationale Polizeichef Seppo Kolehmainen am Abend auf einer Pressekonferenz. Ein Messer sei sichergestellt worden.

"Bis jetzt betrachten wir dies nicht als einen Terrorangriff, aber wir können Terrorismus nicht ausschließen", sagte ein Sprecher der Kriminalpolizei. Nach möglichen weiteren Angreifern wird gefahndet. Die finnische Polizei kooperiert dabei auch mit internationalen Behörden wie Europol.

Wie genau die beiden Opfer zu Tode kamen, wollte die Polizei zunächst nicht sagen. Die Universitätsklinik teilte mit, ein Mensch sei erst im Krankenhaus gestorben, drei weitere seien in intensivmedizinischer Behandlung. Eine Frau starb dagegen bereits am Tatort. Insgesamt kamen neun Menschen ins Krankenhaus. Bei allen Opfern handelt es sich um Erwachsene.

Der Sender YLE zitierte Augenzeugen mit den Worten, in der Innenstadt seien mehrere Schüsse zu hören gewesen. Auf Fotos waren zahlreiche Einsatzfahrzeuge zu sehen. Ein Augenzeuge sagte dem schwedischen Rundfunksender SVT, er habe gerade sein Büro verlassen, als er plötzlich Schreie hörte und Menschen auf sich zurennen sah. "Ich sah einen Typen mit einem riesigen Messer auf eine Frau und einen Mann einstechen."

Die Polizei forderte die Bevölkerung am Nachmittag auf, die Gegend um den Tatort nicht zu betreten, da es möglicherweise weitere Täter gibt. Die wichtigste Bibliothek der Stadt und ein Einkaufszentrum wurden evakuiert, wie YLE berichtete.

Regierungschef Sipilä verurteilte die Tat und kondolierte den Hinterbliebenen. Präsident Sauli Niinistö sprach von einem "schockierenden und feigen" Angriff. Laut Innenministerin Paula Risikko wurden Polizeikräfte im Land angewiesen, erhöhte Präsenz auf öffentlichen Plätzen zu zeigen. Sichtbar wurde dies etwa an Bahnhöfen und am Flughafen der Hauptstadt Helsinki. Züge und Busse wurden Medienberichten zufolge auf dem Weg aus Turku heraus kontrolliert. Laut Risikko wurden auch die Sicherheitskontrollen an den Grenzen intensiviert. Turku liegt rund 170 Kilometer von Helsinki entfernt an der Westküste des Landes.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de