Politik

Urin mit Migrationshintergrund? AfD-Anfrage sorgt für Spott - erneut

imago76823749h.jpg

War deutsches oder etwa ausländisches Pipi im Essen, fragt sich AfD-Politiker Uwe Wurlitzer.

(Foto: imago/Jens Jeske)

In einem Gefängnis pinkeln Häftlinge ins Essen. Das ist zweifellos ekelhaft. Auch die AfD ist empört und will mit einem Antrag mehr Details über das Pipi im Essen erfahren. Das jedoch geht in die Hose.

Die AfD im sächsischen Landtag hat sich mit einer Kleinen Anfrage Spott in sozialen Netzwerken eingehandelt. Nach Berichten über Häftlinge, die in der Justizvollzugsanstalt Dresden ins Essen ihrer Mitgefangenen uriniert haben sollen, wollte der Parlamentarische Geschäftsführer Uwe Wurlitzer die Nationalität der Verdächtigen erfahren und ob sie einen Migrationshintergrund haben.

*Datenschutz

"Arier-Nachweis bei Urin-Straftaten? Die #AfD will's wissen", schrieb ein Twitternutzer. Die Fraktion der Linken wollte wissen: "Deutscher Urin im Knastessen aus #AfD-Sicht besser als ausländischer Urin?" Ein anderer User meinte: "Ach, ich kann mich einfach nicht entscheiden. Ist beides #ekelhAfD." Als tatverdächtige Häftlinge wurden nach Auskunft von Justizminister Sebastian Gemkow zwei Deutsche ermittelt. "Die Staatsangehörigkeit ihrer Eltern ist nicht bekannt", antwortete er.

Deutsche Grenzen auf "heute"-Karte

Auch im Berliner Abgeordnetenhaus hatte sich die AfD kürzlich mit einem Antrag Spott eingefangen. Die Abgeordneten wollten wissen, warum in der ZDF-Sendung "heute" auf der Europakarte im Hintergrund nicht die deutschen Grenzen zu sehen seien. Die AfD wollte erreichen, dass der Senat über den ZDF-Fernsehrat darauf hinwirkt, dass in der Sendung "die geographische Erkennbarkeit der Bundesrepublik Deutschland durch weiteres Einblenden der Deutschlandkarte innerhalb Europas wieder gewährleistet wird".

In den sozialen Netzwerken und in allen übrigen Fraktionen wurden die AfD-Politiker für den Vorschlag verhöhnt. Schließlich platzte dem parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Torsten Schneider, der Kragen. "Herr Kollege, Sie sind eine Schande für dieses Haus und haben nicht alle Latten am Zaun", sagte er an die Adresse Gottfried Curios, der den Antrag vehement verteidigte.

Auch im vergangenen Jahr musste sich die AfD den Vorwurf gefallen lassen, keine ernsthafte Politik zu machen. Die AfD-Fraktion im sächsischen Landtag stellte eine monströse Anfrage zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland: Auf 630 zum Teil sehr offensichtliche Fragen erwarteten die Rechtspopulisten innerhalb von zehn Wochen eine Antwort.

Quelle: n-tv.de, bdk/dpa

Mehr zum Thema