Politik

Eklat an Berliner Schaubühne AfD echauffiert sich über Theaterstück

62410537.jpg

AfD-Chefin Frauke Petry: Sexuell aufgeladene Szene im Stück, kritisiert der Parteisprecher.

(Foto: picture alliance / dpa)

"Beleidigend und geschmacklos": Mit diesen Worten bezeichnet die AfD eine Theateraufführung in Berlin - und filmt das Stück. Ein Schauspieler droht den Parteimitgliedern mit Rausschmiss. Die prüfen nun wegen der Aufführung rechtliche Schritte.

Mit Videoaufnahmen von einer Aufführung der Anti-AfD-Collage "Fear" an der Berliner Schaubühne hat der Sprecher der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland an der Berliner Schaubühne für einen Eklat gesorgt. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, sprang am vergangenen Dienstag während der Aufführung des Stückes "Fear" von Falk Richter ein Schauspieler von der Bühne und drohte AfD-Sprecher Christian Lüth, der mit einer Kollegin im Publikum saß, mit Rausschmiss.

Die Videoaufnahme habe er inzwischen, wie vom Theater gefordert, gelöscht, sagte Lüth auf Anfrage. Das Stück sei "beleidigend und geschmacklos". Besonders störte er sich an einer Szene, in der die AfD-Europaparlamentarierin Beatrix von Storch in einer sexuell aufgeladenen Umarmung mit ihrem Großvater, Hitlers Finanzminister Lutz Graf Schwerin von Krosigk, dargestellt werde. Auch dass die Parteivorsitzende Frauke Petry in dem Stück in eine Reihe mit dem norwegischen Massenmörder Anders Breivik und der NSU-Extremistin Beate Zschäpe gestellt werde, sei inakzeptabel. Bislang habe kein Parteimitglied rechtliche Schritte gegen den Autor des Stückes eingeleitet. "Wir prüfen das aber noch", sagte Lüth. 

Theatermacher Falk Richter will mit dem Stück die neuen Ängste in der Gesellschaft thematisieren, die vielfach in Hass, Fremdenfeindlichkeit und Chauvinismus umschlagen. "Es gibt eine ganze Reihe von Protagonisten, die zurzeit Ängste schüren, um politisch an Einfluss zu gewinnen", hatte er im Oktober gesagt. Diese Protagonisten kämen im Stück vor. "Wir untersuchen ihre Reden, ihre Art zu denken, ihre Rhetorik, klären auf über die verschiedenen Netzwerke, die sich im rechten Spektrum mittlerweile gebildet haben."

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa

Mehr zum Thema