Politik

Mit Gegenstand mitten ins Gesicht Angriff auf Berlusconi

2o3v4046.jpg4317218212151634401.jpg

(Foto: dpa)

Der italienische Regierungschef wird im Zentrum von Mailand von einem Mann mit einem harten Gegenstand - offensichtlich eine Souvenirausgabe des Mailänder Doms für Touristen - beworfen und damit niedergestreckt.

SRE303_ITALY-BERLUSCONI-_1213_11.JPG7500800307028583847.jpg

(Foto: REUTERS)

Der mitten im Gesicht getroffene und stark blutende Ministerpräsident wurde sofort in sein Auto gebracht und in ein Hospital gefahren. Passanten zeigten sich schockiert von dem Geschehen nach einem öffentlichen Auftritt Berlusconis auf dem Mailänder Domplatz.

Als mutmaßlicher Täter festgenommen wurde nach Medienberichten ein Mann, der den 73-Jährigen kurz nach einer Wahlveranstaltung der Berlusconi-Partei Pdl (Volk der Freiheit) angegriffen haben soll. Danach sei der im Gesicht getroffene Regierungschef zusammengesackt.

Berlusconis Sprecher Paolo Bonaiuti machte die schmerzliche Bilanz auf: Das Nasenbein sei angeknackst, zwei Zahnplomben seien herausgesprungen, eine Wunde an der Lippe habe viel Blut gekostet.

Der 42-jährige mutmaßliche Täter habe Berlusconi den harten Gegenstand direkt ins Gesicht geschleudert, heißt es. Der von der Polizei vernommene Mailänder war nach Behördenangaben bisher lediglich durch Verkehrsvergehen aufgefallen. Er soll allerdings wegen psychologischer Probleme seit zehn Jahren in der Mailänder Poliklinik in Behandlung gewesen sein.

Der in seiner Politik und wegen seiner privaten Affären heftig umstrittene Berlusconi war in Mailand, um eine Mobilisierungskampagne seines rechten Lagers für die Regionalwahlen im März anzuführen. Es gab bereits oft Protestaktionen gegen ihn, wenn er im Land auftrat.

Der blutende Berlusconi wurde zur Untersuchung durch seine Ärzte in das Mailänder Hospital San Raffaele gebracht. Berlusconi sei aber immer bei Bewusstsein gewesen, wurde aus dem Krankenhaus berichtet. Er müsse 24 Stunden beobachtet werden, vorsichtshalber sei auch eine Computertomographie gemacht worden.

Quelle: ntv.de, dpa/AFP