Politik

Ramadan in Saudi-Arabien Auch Ausländer müssen fasten

36162640.jpg4355675451847155766.jpg

Im Islam ist der Fastenmonat Ramaden heilig.

(Foto: dpa)

Saudi-Arabien gilt als eines der islamischen Länder mit den strengsten religiösen Regeln. Im Ramadan ist es nicht nur für Saudis staatlich oktroyierte Bürgerpflicht, sich an das Fastengebot zu halten. Auch nicht-muslimische Ausländer will das Innenministerium zur Einhaltung des Ramadan zwingen.

Saudi-Arabien will nicht-muslimische Ausländer ausweisen, die sich in der Öffentlichkeit nicht an die Regeln des Fastenmonats Ramadan halten. Die Ausländer müssten "die Gefühle der Muslime respektieren, indem sie an öffentlichen Orten, auf der Straße und am Arbeitsplatz weder essen, trinken noch rauchen", ordnete das saudi-arabische Innenministerium am Freitag zu Beginn des im Islam heiligen Fastenmonats an.

Verstöße könnten mit der Kündigung von Arbeitsverträgen oder der Ausweisung aus dem Land geahndet werden, erklärte das Ministerium, das selbst von "radikalen Maßnahmen" sprach.

Strenge Auslegung des Islam

"Unternehmen, Gesellschaften und Einzelpersonen" wurden offiziell aufgefordert, ihre Angestellten über die Richtlinien zu informieren. Saudi-Arabien zählt 27 Millionen Einwohner, acht Millionen davon sind Ausländer. In dem ölreichen Land wird eine strenge Auslegung des Islam angewendet.

Während des Ramadans dürfen die Gläubigen von morgens bis abends weder essen trinken, rauchen noch sexuelle Beziehungen haben. Der Ramadan gilt im Islam als heilig, weil der Überlieferung zufolge in diesem Monat dem Propheten Mohammed der Koran offenbart wurde.

Quelle: ntv.de, AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.