Politik

Proteste nach Wahl in Mexiko Aufruf zum Widerstand

Der unterlegene mexikanische Präsidentschaftskandidat und Linkspolitiker Andrs Manuel Lpez Obrador hat den Behörden Wahlbetrug vorgeworfen. Bei einer Großdemonstration vor rund 200.000 Anhängern in Mexiko-Stadt rief er am Samstag (Ortszeit) zum anhaltenden Widerstand gegen das Ergebnis der Präsidentenwahl vom vergangenen Sonntag auf, das ihn knapp hinter den konservativen Politiker Felipe Caldern auf den zweiten Platz verweist.

Gleichzeitig sicherte Lpez Obrador zu, mit juristischen Mitteln beim Bundeswahlgericht gegen das Resultat vorzugehen, um zu beweisen, dass er und seine Partei der Demokratischen Revolution die meisten Stimmen erhalten hätten. Erneut forderte er eine völlige Neuauszählung sämtlicher Stimmen.

Quelle: ntv.de