Politik

Privatmann Fischer Beileibe kein "Nichtstuer"

Der Abgeordnete Joschka Fischer ist kein Nichtstuer. Das stellte der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Fritz Kuhn, in der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag) klar. Es sei "eine Fehleinschätzung", dass der frühere Außenminister einerseits seine Diäten einstreiche, sich andererseits aber zum Privatmann erkläre und die Mitarbeit verweigere. Fischer agiere lediglich "nicht in der ersten Reihe". Als Mitglied der Fraktion trage Fischer "dazu bei, dass sich die Fraktion weiter entwickelt".

Auf den Einwand, dass Fischer bisher die meisten Fraktionssitzungen geschwänzt habe, sagte Kuhn: "Er ist im Plenum des Bundestags, er telefoniert auch, wir sprechen miteinander. Er gehört dazu." Joschka Fischer hatte zwei Tage nach der Bundestagswahl seinen Rückzug aus der Politik angekündigt und sich später zum "Privatmann" erklärt. Sein Mandat als Bundestagsabgeordneter nahm er jedoch an, außerdem ist er weiterhin Mitglied des Parteirates der Grünen. Derzeit schreibt er ein Buch über seine Zeit als Außenminister der rot-grünen Koalition.


Quelle: n-tv.de