Politik

Frauen und Kinder erschossen? Bericht: Türkische Grenzer töten Flüchtlinge

RTX1FACW.jpg

Türkische Grenzschützer an der syrischen Grenze.

(Foto: REUTERS)

An der türkisch-syrischen Grenze ist es einem Bericht zufolge zu einem grausamen Zwischenfall gekommen: Türkische Soldaten sollen demnach acht Flüchtlinge, darunter Frauen und Kinder, erschossen haben. Die UN kündigen eine Untersuchung an.

Türkische Grenzschützer haben einem Medienbericht zufolge mehrere Flüchtlinge erschossen, die versucht haben, die türkisch-syrische Grenze nahe der syrischen Stadt Khirbet zu überqueren. Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen kündigte gegenüber der britischen Tageszeitung "The Independent" an, den Vorfall zu untersuchen. Die Gruppe war demnach auf einer Schmuggelroute in den Bergen auf dem Weg in Richtung der Grenze, als sie von patrouillierenden Soldaten beschossen wurde. Acht Menschen, darunter Frauen und Kinder, seien ums Leben gekommen.

Der Anwalt Abdmunem Kashkash aus Aleppo befand sich dem Bericht der britischen Tageszeitung "The Times" zufolge in der Gruppe und überlebte den Vorfall verwundet. Er schilderte der Zeitung, dass er mit den anderen in Richtung des Grenzüberganges lief, als diese mehrfach von den Soldaten auf der anderen Seite unter Beschuss genommen wurde. Eine junge Frau berichtete, dass die Grenzsoldaten auf ein kleines Mädchen schossen, die nicht stehenblieb, da sie die Aufforderung dazu auf türkisch nicht verstand.

Die Berichte decken sich mit Schilderungen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte über einen solchen Vorfall. Die Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netzwerk von Informanten in Syrien. Die Berichte sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen. Demnach seien die Überlebenden in ein Krankenhaus in der Rebellenhochburg Azaz gebracht worden.

Das Büro des Hohen Flüchtlingskommissars äußerte gegenüber "The Independent": "Das UN-Flüchtlingshilfswerk ist sehr besorgt angesichts dieses Berichts, doch wir können den Vorfall zu diesem Zeitpunkt noch nicht bestätigen. Wir sind derzeit noch auf der Suche nach weiteren Zeugen des Vorfalls."

Quelle: n-tv.de, bdk

Mehr zum Thema