Politik

Kampf gegen Terror Berlin sucht richtige Strategie

Die Bundesregierung arbeitet einem Zeitungsbericht zufolge gemeinsam mit den Geheimdiensten an Strategien, um Selbstmordanschläge von Islamisten in Deutschland zu verhindern. In diesem Zusammenhang sei auch der Innenstaatssekretär und Ex-Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), August Hanning, im Auftrag von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble Ende Oktober in Sachen Terrorabwehr nach Israel gereist, berichtete die "Bild am Sonntag". Dabei sei es auch um mögliche Selbstmordattentäter in Deutschland gegangen.

Besondere Gefahr sähen die deutschen Sicherheitsbehörden für Pop-Konzerte, Busse, Bahnen sowie israelische und amerikanische Einrichtungen, berichtete das Blatt weiter. Als Täter kämen Mitglieder islamistischer türkischer Gruppen sowie Ägypter, Algerier und Marokkaner in Betracht, die mit der Extremisten-Organisation Al-Kaida sympathisierten. Auch palästinensische Gruppen hätten mittlerweile Kontakt zu Al-Kaida gesucht. Um Anschläge zu verhindern setze die Bundesregierung auf eine rasche Früherkennung und engere Kontakte zwischen Verfassungsschutz, Bundeskriminalamt und BND.

Quelle: ntv.de