Politik

Syrische Islamisten getroffen Bombe tötet kompletten Führungszirkel

idlib.jpg

Trügerisches Idyll. Kämpfer der Freien Syrischen Armee in der Provinz Idlib. Ihre schärfsten Gegner neben dem Assad-Regime wurden schwer getroffen.

REUTERS

Bis zu 50 Kämpfer der syrischen Islamistenmiliz Ahrar al-Scham kommen durch eine gewaltige Bombe ums Leben - inklusive der gesamten Führung. Unklar ist, wer den Anschlag verübt hat. Nutznießer könnten andere Extremisten, aber auch Assad sein.

Ein verheerender Bombenanschlag auf eine der größten Rebellengruppen in Syrien könnten die Kräfteverhältnisse unter den Gegnern des Regimes verschieben. Extremistische Gruppen wie der Islamische Staat (IS), aber auch moderate Kräfte würden das Attentat auf die islamistische Miliz Ahrar al-Scham möglicherweise nutzen, um deren Kämpfer zu rekrutieren, sagte Noah Bonsey, Syrien-Fachmann der International Crisis Group.

Eine Bombe hatte am Dienstag fast die gesamte Führung der Miliz Ahrar al-Scham getötet, darunter deren Chef Hassan Abud. Bei dem Attentat seien 40 bis 50 Kämpfer der islamistischen Gruppe umgekommen, teilte die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Bombe explodierte laut Aktivisten bei einem Treffen der Al-Scham-Führung in Ram Hamdan in Nordwestsyrien.

Ahrar al-Scham gehört dem Oppositionsbündnis Islamische Front an, die das Regime von Präsident Baschar al-Assad bekämpft. Die Miliz ist eine der mächtigsten und wichtigsten Oppositionsgruppen in Syrien. Ob sie weiterhin stark bleibe, hänge von ihrer neuen Führung ab, sagte Bonsey. Nachfolger von Hassan Abud ist Haschim Al-Scheich, der in einer ersten Videobotschaft auftrat. Bonsey erklärte, die syrische Rebellenszene sei ständig in Bewegung. Kämpfer wechselten dauernd von einer Gruppe zu einer anderen. Für die neue Führung von Ahrar al-Scham sei es jetzt ein Herausforderung, ihre Basis zusammenzuhalten.

Bislang ist unklar, wer für den Anschlag verantwortlich ist. Ahrar al-Scham vertritt eine ähnliche Ideologie wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), ist jedoch mit ihr verfeindet. Der IS verübt in Syrien und im Irak regelmäßig Anschläge. Nach Angaben des Syrien-Fachmannes des Brookings-Instituts in Doha, Charles Lister, kam das Attentat in einer Phase, in der die Spitze von Ahrar al-Scham moderatere Positionen eingenommen hat. In der neuen Führung dürften nun eher die Hardliner dominieren, schrieb er in einem Artikel für Internetseite The World Post.

Quelle: n-tv.de, nsc/dpa

Mehr zum Thema