Politik

Covid-19-Symptome verschlimmert Boris Johnson auf Intensivstation verlegt

131494046.jpg

Boris Johnson ist bereits länger mit Covid-19 in Behandlung.

(Foto: picture alliance/dpa)

Am Vormittag hieß es noch, der britische Premier Johnson leite die Regierungsgeschäfte aus dem Krankenhaus weiter - trotz seiner Covid-19-Erkrankung. Nun verschlechtert sich sein Zustand so sehr, dass er auf die Intensivstation verlegt wird.

Der britische Premierminister Boris Johnson ist wegen seiner Covid-19-Erkrankung auf die Intensivstation verlegt worden. Sein Zustand habe sich "im Laufe des Nachmittags verschlechtert", er sei jedoch bei Bewusstsein und als Vorsichtsmaßnahme auf die Intensivstation verlegt worden für den Fall, dass er beatmet werden müsse, hieß es aus dem Büro des Regierungschefs.

Der 55-Jährige war gestern wegen anhaltender Symptome in das St. Thomas' Hospital gebracht worden. Johnson habe Außenminister Dominic Raab angewiesen, ihn zu vertreten, wo dies nötig sei, zitiert die BBC einen Regierungssprecher.

Der Premier hatte seine Infektion mit dem neuartigen Erreger bereits am 27. März öffentlich gemacht. Zunächst arbeitete er isoliert im Regierungssitz in der Downing Street weiter. In seinen Videobotschaften zur Pandemie gab er sich optimistisch, er selbst wirkte aber bereits deutlich angeschlagen und hatte auch deutlich an Gewicht verloren. Später musste er dann aber wegen anhaltender Symptome in die Klinik gebracht werden.

Berichte: Kliniken melden Mangel an Sauerstoff

Er sei auf Anraten seines Arztes "zu einigen Routinetests" ins Krankenhaus gegangen, hatte Johnson am Montag noch per Twitter mitgeteilt. Nach Angaben eines Regierungssprechers litt er unter Fieber und Husten. Einige britische Medien schreiben hingegen von einer schweren Erkrankung der Lunge; Johnson wurde demnach bereits beatmet. Außenminister Dominic Raab vertrat ihn auf einer Sitzung.

*Datenschutz

 

Noch Anfang März hatte der Premierminister damit geprahlt, dass er Menschen in einem Krankenhaus, darunter Covid-19-Patienten, die Hände geschüttelt habe. Das werde er auch weiterhin tun, sagte er damals. Auch Johnsons schwangere Verlobte Carrie Symonds verbrachte nach eigenen Angaben eine Woche mit Symptomen der Lungenkrankheit im Bett. Der Premier und Symonds hatten Ende Februar ihre Verlobung bekanntgegeben. Das Baby soll im Frühsommer auf die Welt kommen.

Die britische Regierung steht im Kampf gegen die Pandemie unter erheblichem Druck: Durch einen Schlingerkurs verlor sie wertvolle Zeit, um den Ausbruch einzudämmen. Im chronisch unterfinanzierten Gesundheitsdienst NHS (National Health Serice) gibt es zudem nicht genügend Tests, Schutzausrüstungen und Beatmungsgeräte. Erste Kliniken meldeten britischen Medien zufolge sogar einen Mangel an Sauerstoff für die Beatmung der Lungenkranken.

Quelle: ntv.de, mra/dpa/AFP