Politik

China im Mittelpunkt Bush reist durch Asien

US-Präsident George W. Bush ist am Montag zu einer achttägigen Asienreise aufgebrochen. Bei einem geplanten Zwischenstopp in Anchorage in Alaska wollte Bush nach Darstellung des Weißen Hauses eine "wichtige Rede" über den Kampf gegen den internationalen Terrorismus halten.

Im Mittelpunkt der Reise durch mehrere asiatische Länder steht aus US-Sicht der Besuch in China. Bush kommt zum dritten Mal während seiner Präsidentschaft seit 2001 nach China. In Peking soll es beim Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao in erster Linie um wirtschaftspolitische Fragen gehen. Die USA fordern eine Aufwertung des chinesischen Yuan. China soll aus US-Sicht internationale Lizenz- und Patentrechte anerkennen sowie einen Beitrag zum Abbau des enormen US-Handelsbilanzdefizits leisten.

Bush wird zuvor nach Japan reisen, wo nach Auskunft des Weißen Hauses der Irak - wo Japan Truppen hat - aber auch Themen wie das Importverbot für US-Rindfleisch angesprochen werden sollen. Anschließend wird er in Südkorea am Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation (APEC) in Busan teilnehmen, wo Staats- und Regierungschefs von 21 Staaten vor allem Fragen des Welthandels erörtern wollen.

Am Samstag ist dann die Weiterreise nach China geplant. Zum Abschluss seiner Asientour besucht Bush als erster US-Präsident die Mongolei.

Quelle: n-tv.de