Politik

Kabul - Bagdad - Beirut Bush sieht viele Erfolge

Der Krieg zwischen Israel und der Hisbollah ist aus Sicht von US-Präsident George W. Bush Teil des von ihm erklärten Krieges gegen den Terror. "Wir müssen einsehen, dass der Libanon der jüngste Flammenherd im größeren Kampf zwischen Freiheit und Terror ist, der sich in der Region abspielt", sagte Bush am Samstag in seiner wöchentlichen Radioansprache. Bush hatte den "Krieg gegen den Terror" nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ausgerufen.

Jahrzehntelang hätten die USA versucht, durch die Förderung von Stabilität Frieden im Nahen Osten zu erreichen. Das sei gescheitert. In der Region hätten Wut und Verbitterung geherrscht, was letztlich zu den verheerenden Terroranschlägen vom 11. September geführt habe. "Die Erfahrung hat uns deutlich gemacht, dass wir den Status quo im Nahen Osten nicht weiter tolerieren können", sagte Bush.

"Wir haben eine Vorwärtsstrategie der Freiheit für den Nahen Osten eingeschlagen, die Umwälzungen zum Besseren für Millionen Menschen in Gang gebracht haben. Von Kabul bis Bagdad, bis Beirut und darüber hinaus haben wir die Geburt demokratischer Regierungen gesehen, die sich bemühen, ihrem Volk zu dienen, den Terror zurückweisen und sich für den Frieden einsetzen."

Bush bedauerte, dass die Gewalt so viele Opfer fordert. "Aber dies ist die Gelegenheit für größere Veränderungen im Nahen Osten", sagte er. "Länder zu verändern, die Jahrzehnte unter Tyrannei und Gewalt gelitten haben, ist schwierig und braucht Zeit. Aber die Folgen werden tief greifend sein - für unser Land und die ganze Welt. Wenn der Nahe Osten in Freiheit und Demokratie gedeiht, gedeiht er in Frieden, und das macht Amerika und alle anderen freien Nationen sicherer."

Quelle: n-tv.de