Politik

Wahlumfragen CDU weiter vorn

Rund zweieinhalb Wochen vor den Landtagswahlen in Hessen und Niedersachsen liegt die Union in beiden Ländern laut jüngsten Umfrageergebnissen in der Wählergunst weiter vorn. In beiden Ländern bekäme die CDU mehr Wählerstimmen als die SPD und hätte zusammen mit der FDP, die in beiden Landtagen vertreten wäre, die absolute Mehrheit. Dies ergaben die aktuellen Befragungen der Meinungsforschungsinstitute Forsa und infratest dimap.

Die SPD legte zwar sowohl in Hessen als auch in Niedersachsen leicht zu. Diese Gewinne wurden aber durch Verluste bei den Grünen kompensiert.

Koch vor absoluter Mehrheit?

In Hessen konnte sich die CDU von Ministerpräsident Roland Koch laut Forsa im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 48 Prozent steigern und steht damit kurz vor der absoluten Mehrheit. Die SPD mit ihrem Spitzenkandidaten Gerhard Bökel käme mit 33 Prozent ebenfalls auf einen Prozentpunkt mehr; die Grünen fielen dagegen um zwei Punkte auf zehn Prozent. Die FDP würde fünf Prozent der Wählerstimmen erhalten. CDU und Liberale könnten mit zusammen 53 Prozent ihre derzeitige Koalition fortsetzen.

Gabriel muss weiter bangen

In Niedersachsen steht dagegen die derzeitige SPD-Regierung von Ministerpräsident Sigmar Gabriel weiterhin auf der Kippe: Die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Christian Wulff kommt in der Umfrage unverändert auf 46 Prozent, die SPD verbessert sich im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 37 Prozent. Die Grünen verschlechtern sich um einen Punkt auf neun Prozent. Die FDP, die 1998 den Einzug in den Landtag knapp verfehlte, würde diesen mit unverändert fünf Prozent diesmal schaffen.

Bund: Union weit vor SPD

Auch auf der Bundesebene erlitten die Grünen in der Umfrage Verluste: Wäre jetzt Bundestagswahl, würden sich zehn Prozent der Wähler für die Grünen entscheiden, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Die Union bliebe unverändert bei 47 Prozent, die SPD bei 31 Prozent und die FDP bei fünf Prozent. Die PDS verbesserte sich um einen Prozentpunkt auf vier Prozent.

Forsa befragte zwischen dem 6. und 10. Januar 2.502 Bundesbürger. Zu den Landtagswahlen wurden 1.003 Menschen in Hessen und 1.027 Menschen in Niedersachsen befragt.

Quelle: ntv.de