Politik

Auf konkrete Konzepte konzentrieren De Boer will endlich Erfolge

UN-Klimachef Yvo de Boer gibt indirekt zu erkennen, dass sich die großen Klimakonferenzen an unklaren Zielen zerreiben. Für die Zukunft wünscht er sich eine Konzentration auf konkrete Konzepte und verbindliche Vertragswerke.

Indonesia_Environment_Forum_BALI103.jpg4448042495010968478.jpg

De Boer auf dem Weg zur Konferenz auf Bali.

(Foto: AP)

Nach dem gescheiterten Klimagipfel von Kopenhagen sollten Regierungen sich nach Auffassung des scheidenden UN-Klimachefs Yvo de Boer zunächst auf konkrete Klimaschutz-Konzepte konzentrieren. Ob die Ergebnisse beim nächsten Gipfel Ende des Jahres im mexikanischen Cancún in ein rechtlich verbindliches Vertragswerk fließen, sei zweitrangig, sagte de Boer am Rande einer Umweltminister-Konferenz auf der indonesischen Insel Bali.

"Ich denke es ist wichtig, dass wir uns in Mexiko auf die Richtlinien zur Umsetzung von Klimaschutzzielen konzentrieren und danach entscheiden, welchen rechtlichen Charakter das bekommt", sagte der Chef des UN-Klimasekretariats in Bonn. Er drängte reiche Länder, zügig Geld für Anpassungsmaßnahmen gegen den Klimawandel locker zu machen. Kurzfristig würden 30 Milliarden Dollar (22 Milliarden Euro) gebraucht.

Der Klimagipfel in Kopenhagen war im Dezember dabei gescheitert, ein Nachfolgeabkommen für das auslaufende Kyoto-Klimaschutzprotokoll aufzustellen. Am Ende einigten sich Vertreter von 190 Ländern lediglich auf eine unverbindliche Erklärung. Unabhängig davon hatte de Boer am 18. Februar überraschend seinen Rücktritt für diesen Sommer angekündigt.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema