Politik
Freitag, 31. August 2001

Walther Leisler Kiep: Der private Lebenslauf

Walther Leisler Kiep wird am 5. Januar 1926 in Hamburg geboren. Er besucht die Schule in Hamburg und Istanbul und macht 1943 Abitur in Frankfurt/Main. Es folgen der Arbeits- und Kriegsdienst bis 1945. Nach dem Zweiten Weltkrieg studiert der Hamburger Geschichte und Volkswirtschaft (ohne Abschluss). Bei der Metallgesellschaft AG in Frankfurt am Main absolviert er eine kaufmännische Lehre.

Berufsstart

Das Berufsleben beginnt für Kiep als Autoverkäufer bei Ford. Von 1948 bis 1955 arbeitet er bei der Insurance Company of Noth America. Ab 1955 ist er als persönlich haftender Gesellschafter bei der Gradmann & Holler-Firmengruppe, einer Versicherungs- und Rückversicherungsgesellschaft, tätig (bis 1976).

Mitgliedschaften

Kiep ist u. a. Aufsichtsrat-Vorsitzender der Industrieanlagen-Betriebs-GmbH (IABG) in Ottobrunn (seit 2/94) sowie Beiratsmitglied der Deutschen Bank AG, Frankfurt, Mitglied des Deutsch-Russischen Forums, Bonn, des International Advisory Board der Fuji Bank, Ltd. Tokio und der Columbia University, New York (seit 97). Er führt seit 1984 den Vorsitz der Atlantik-Brücke. 1994 bis 2000 war er Präsident der privaten Wirtschaftshochschule European Business School in Oestrich-Winkel.

Familie

Seit 1950 ist Walther Leiser Kiep mit Charlotte ter Meer verheiratet und hat fünf Kinder: Edmund, Walther, Michael, Charlotte, Christiane. Sohn Michael, der Journalist von Beruf war, starb 1975 an einem Gehirntumor. Zum Jahrestag seines Todes (30.11.) gründet die Familie die Michael-Leisler-Kiep-Stiftung, die mit 10.000 DM jährlich einem jungen Zeitungsjournalisten einen dreimonatigen Studienaufenthalt in den USA ermöglicht. Sohn Edmund stammt aus der ersten Ehe seiner Frau, deren Mann 1944 im Krieg fiel. Sohn Walther, Jurist, ist Mitglied der hessischen FDP und wird dem sozialliberalen Flügel zugerechnet.

Veröffentlichungen u. a.: "Good-bye Amerika - was dann?" (72), "A new challenge for Western Europe" (74), "Was bleibt, ist große Zuversicht. Erfahrungen eines Unabhängigen. Ein politisches Tagebuch" (99).

Auszeichnungen u.a.: Bundesverdienstkreuz (77) mit Stern (80) und Schulterband, Ehrensenator (94) und Ehrendoktor der TU Bergakademie Freiberg, Commander of the British Empire.

Quelle: n-tv.de