Politik

Legale Parteispenden Die CDU erhielt am meisten

Die CDU ist trotz des Spendenskandals weiterhin diejenige Partei, die die meisten Zuwendungen aus der Wirtschaft erhält. Dies berichtet die dpa unter Berufung auf den Rechenschaftsbericht 1999 der im Bundestag vertretenen Parteien. Die größte veröffentlichungspflichtige Einzelspende in Höhe von 737.000 DM sei demnach von der Deutschen Bank gekommen.

Weitere Spenden habe die Partei von dem Berliner Unternehmen Klaus Krone (438.642 DM), von den Metallverbänden aus Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen (je 300.000 DM) sowie der Dresdner Bank (200.000 DM), Bosch (130.000 DM), DaimlerChrysler (71.059 DM) und dem Musikproduzenten Frank Farian (knapp 68.000 DM) erhalten. Außerdem sei ein Darlehen der Hamburger Familie Ehlerding, das unter Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl den Zuschlag für mehrere tausend Eisenbahnerwohnungen erhalten hatte, in Höhe von 2,5 Mio. DM inzwischen in eine Spende umgewandelt worden.

Größter Spender bei der Schwesterpartei CSU sei der bayerische Metall- und Elektroindustrie mit 450.000 DM gewesen. Insgesamt hätten beide Parteien 125 Großspenden erhalten.

Die SPD habe 1999 dagegen lediglich 40 Spenden oberhalb der 20.000-DM-Grenze erhalten. Von der Dresdner Bank seien 100.500 DM gespendet worden, von Porsche 50.000 DM, von Philip Morris 41.000 DM sowie von Bosch 25.000 DM. Die auffälligste Einzelspende habe jedoch Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin in Höhe von 62.700 DM beigesteuert. Außerdem habe sie einen Betrag in Höhe von 108.000 DM für das Jahr 1998 nachträglich als Spende angemeldet.

Bündnis90/Die Grünen haben zum ersten Mal eine Spende von einer Bank verbuchen können. Demnach habe die Dresdner Bank einen Betrag von 50.000 DM überwiesen. Ansonsten handele es sich bei den Spenden der Grünen ausschließlich um Gelder von Mandatsträgern. So seien 44.000 DM von Bundesumweltminister Jürgen Trittin eingegangen, 31.405 DM von der vor kurzem zurückgetretenen Gesundheitsministerin Andrea Fischer. Allein Außenminister Joschka Fischer sei nicht als Spender verzeichnet.

Die FDP habe 34 Großspenden erhalten. Größter institutioneller Spender der Liberalen sei die Deutsche Bank mit 150.000 DM. Außerdem habe der NRW-Vorsitzende Jürgen Möllemann 67.610 DM an die eigene Partei überwiesen.

Allein die PDS habe keine Wirtschaftsspenden verbuchen können. Die Partei habe jedoch zwischen 20.000 und 30.000 DM aus sogenannten Parteisteuern von Bundestagsabgeordneten erhalten.

Quelle: ntv.de