Politik

Libyen bekommt sein Geld zurück EU hebt viele Sanktionen auf

Die EU will eingefrorene Konten der libyschen Zentralbank wieder freigeben. Auch alle Vermögen bei der Libysch-Arabischen Auslandsbank in der Europäischen Union sind davon betroffen. Mit der Entscheidung will die EU die Erholung der libyschen Wirtschaft unterstützen.

2011-12-16T104048Z_01_PXP101_RTRMDNP_3_LIBYA-FUTURE.JPG3397130481829242561.jpg

Das zerstörte Stadtzentrum von Sirte.

(Foto: REUTERS)

Zwei Monate hat die Europäische Union einen Großteil ihrer Finanzsanktionen gegen das nordafrikanische Land aufgehoben. Ab diesen Donnerstag würden alle eingefrorenen Gelder der libyschen Zentralbank in den 27 Mitgliedsstaaten freigegeben, teilte die EU mit. Dies gelte auch für die staatliche Libyan Arab Foreign Bank, die für internationale Investitionen zuständig ist. Mit der Freigabe sollten "der Wiederaufbau der libyschen Wirtschaft und die neue libysche Regierung unterstützt werden", erklärte die EU.

Der UN-Sicherheitsrat hatte nach dem blutigen Vorgehen Gaddafis gegen die Oppositionsbewegung im Februar Sanktionen gegen Libyen verhängt. Dadurch wurden weltweit Gelder und Guthaben von schätzungsweise 150 Milliarden Dollar (115 Milliarden Euro) eingefroren. Diese Sanktionen waren von der UNO am 16. Dezember wieder aufgehoben worden. Allein in den USA wurden daraufhin Beträge in der Größenordnung von mehr als 30 Milliarden Dollar freigegeben.

Lediglich Sanktionen sind Geschichte behielt Washington weiter unter Verschluss. Die EU hält nach eigenen Angaben nun "teilweise" noch Gelder libyscher Investmentgesellschaften zurück.

Quelle: n-tv.de, dpa/AFP

Mehr zum Thema