Politik

Nach Anschlägen im Irak El Sadr ermahnt Rebellen

Der Schiiten-Prediger Muktada el Sadr, der zwei Aufstände gegen die US-Truppen im Irak angeführt hat, hat die Rebellen in dem Golfstaat nach einer Serie von Selbstmordanschlägen zur Mäßigung aufgefordert.

Dennoch habe das irakische Volk das Recht, die US-geführten Truppen im Irak zu bekämpfen, fügte El Sadr in einem Interview der BBC hinzu. "Ich denke, Amerika will keine Konfrontation", sagte der Geistliche. "Deswegen appelliere ich an das irakische Volk, sich in Zurückhaltung zu üben und sich nicht in die Pläne des Westens oder die Pläne der Besetzung verstricken zu lassen, die es provozieren wollen. Grundsätzlich sei Widerstand jedoch legitim, schränkte El Sadr ein. "Die erste Person, die dies eingestehen würde, wäre der so genannte amerikanische Präsident Bush, der gesagt hat: 'Wenn mein Land besetzt ist, werde ich kämpfen'." Für die jüngste Eskalation der Gewalt machte El Sadr die USA verantwortlich: "Das Problem ist die Besetzung, das Problem ist, dass der Irak nicht unabhängig ist. Alle anderen Probleme resultieren daraus."

Am Wochenende waren bei einer Serie von Selbstmordanschlägen im Irak etwa 160 Menschen getötet worden. El Sadr hatte im vergangenen Jahr zwei bewaffnete Revolten gegen die US-Truppen angeführt und kürzlich zu einem gewaltfreien Widerstand aufgerufen.

Quelle: ntv.de