Politik

Sicherheit in Deutschland Flaschen aus Handgepäck

Die in London vereitelten Flugzeug-Anschläge haben in Deutschland die Debatte über eine stärkere Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden neu entfacht.

So wird die Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck bei Flugreisen in Deutschland demnächst verboten. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte am Freitagabend auf eine entsprechende Frage im ZDF: "Ja, das wird jetzt eben die Konsequenz sein." Bisher habe man diese Art von Gefahr nicht so hoch bewertet. "Jetzt müssen wir nach den Erfahrungen der Briten gerade bei Flüssigkeiten besonders vorsichtig sein."

Schäuble sagte, man versuche, innerhalb Europas eine einheitliche Regelung zu finden, "weil es ja keinen Sinn macht, wenn wir beim einen Flughafen die Vorschrift haben und bei der anderen Linie diese. Das muss man ein Stück weit vereinheitlichen. Daran arbeiten wir gerade."

Der Innenminister betonte erneut die Gefahr terroristischer Anschläge auch in Europa. "Jetzt zeigt sich eben erneut, dass das nicht irgendwelche Hirngespinste sind, sondern dass es eine reale Bedrohung ist, die wir gar nicht ernst genug nehmen können." Bislang gebe es jedoch keinen konkreten Anzeichen für Verbindungen nach Deutschland. Die Prüfungen seien aber noch nicht abgeschlossen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema