Politik

Kanzlerkandidatin Merkel Für die CDU schon gelaufen

Führende Christdemokraten halten nach dem Bundesparteitag der CDU in Leipzig das Rennen um die Kanzlerkandidatur für entschieden. Der thüringische Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) sagte dem "Focus": "Es ist an der Zeit, dass Deutschland eine Kanzlerin bekommt".

"Andere Länder haben uns das vorgemacht - wie zum Beispiel Großbritannien", sagte Althaus. Der Bremer CDU-Vorsitzende Bernd Neumann sagte: "Wenn wir jetzt den Kanzlerkandidaten küren müssten, würde es Angela Merkel." CSU-Chef Edmund Stoiber habe in der Union "keine Mehrheit" mehr. Die CDU-Chefin habe auch gegen Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) "klar Punkte gesammelt".

Auch der Vorsitzende der CDU-Sozialausschüsse, Hermann-Josef Arentz, bezeichnete es als "sicher", dass Merkel "2006 Kanzlerkandidatin" werde. Saarlands Ministerpräsident Peter Müller vermied eine Festlegung auf Merkel, machte aber klar, dass die CDU die Frage der Kanzlerkandidatur nicht noch einmal der kleineren Schwester überlassen werde.

Unterdessen warnten führende CSU-Mitglieder die CDU vor einem Alleingang in dieser Frage. "In unserer Schwesterpartei sollte niemand vergessen, dass die CSU kein CDU-Landesverband ist, sondern eine eigenständige, erfolgreiche Partei, die geschlossen hinter ihrem Vorsitzenden steht", sagte Staatskanzlei-Chef Erwin Huber (CSU).

Quelle: n-tv.de