Politik

Tausende müssen umsiedeln Griechenland räumt wilde Flüchtlingscamps

fe7111ff3f72b679e4a38f26f6897f60.jpg

Tausende Flüchtlinge müssen nun ihre Sachen packen.

(Foto: REUTERS)

Bei der Räumung des Flüchtlingslagers von Idomeni vor zwei Wochen mussten über 8000 Menschen in staatliche Auffanglager ziehen. Doch es gibt noch weitere illegale Camps, die die Polizei nun räumen will. Für Tausende Menschen ist das eine Katastrophe.

Die griechische Polizei hat am Morgen mit der Räumung von zwei improvisiertem Flüchtlingscamps in der Nähe des Ortes Polikastro nahe der nordgriechischen Grenze zu Mazedonien begonnen. Wie der Radiosender Athina 984 berichtete, leben dort an einer Tankstelle und auf dem Grundstück eines Hotels insgesamt rund 3000 Menschen, die mit Bussen in staatliche Auffanglager gebracht werden sollen. Derzeit seien Polizisten in den Camps unterwegs, um die Menschen zu einem friedlichen Abzug zu bewegen.

Wie bei der Räumung des Flüchtlingslagers von Idomeni Ende Mai sei das Gebiet auch diesmal von der Polizei weiträumig abgesperrt worden; Medien hätten keinen Zutritt, hieß es in dem Bericht weiter.  Als vor zwei Wochen das große Camp Idomeni an der mazedonischen Grenze geräumt wurde, wollten längst nicht alle der mehr als 8000 Bewohner in staatliche Auffanglager umsiedeln. Viele ließen sich an anderen Orten nahe der Grenze nieder, unter anderem bei Polikastro.

Von den staatlichen Auffanglagern heißt es, die Lebensbedingungen dort seien schlecht. Darüber hinaus hoffen viele Flüchtlinge und Migranten weiterhin, die Grenze nach Mazedonien könne sich doch noch öffnen und den Weg nach Mittel- und Nordeuropa freigeben.

Quelle: n-tv.de, hla/dpa

Mehr zum Thema