Politik

Ist Idlib erst der Anfang? Großmächte ziehen Grenzen in Syrien

RTX2ZEEM.jpg

Russische Soldaten auf Patrouille in Aleppo. Dass Putins Solidarität mit Assad Grenzen hat, zeigte sich in den vergangenen Wochen.

(Foto: REUTERS)

Türkische, russische und iranische Grenzposten trennen die Provinz Idlib vom Rest Syriens. Es könnte der Beginn eines neuen Kapitels im syrischen Bürgerkrieg sein.

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion rauschte im Oktober vergangenen Jahres ein Konvoi aus rund 30 schweren Militärfahrzeugen aus der Türkei nach Syrien. Begleitet wurde die Delegation des Nato-Staates von Kämpfern der islamistischen Tahrir-al-Sham-Miliz, die Al-Kaida nahesteht. Das Ziel der Expedition in das Bürgerkriegsland: der Berg Sheikh Barakat, der etwa an der Grenze zwischen der damals noch kurdisch kontrollierten Provinz Afrin und der hauptsächlich von Islamisten kontrollierten Provinz Idlib liegt. Auf dem strategisch bedeutenden, fast 900 Meter hohen Gipfel richtete die türkische Armee einen Wachposten ein.

Seitdem hat die türkische Armee zwölf dieser Observationspunkte rund um die Provinz Idlib errichtet. Mit ihnen will Ankara garantieren, dass die in Astana ausgehandelten Schutzzonen auch tatsächlich Schutz bieten. So lautet die offizielle Version. In den vergangenen Tagen haben nun auch russische und iranische Truppen insgesamt 17 Observationspunkte errichtet, ebenfalls rund um die Provinz Idlib, gewissermaßen gegenüber den türkischen Standorten. Auch hier lautet die offizielle Version: die Wachpunkte sollen den Schutz der Deeskalationszone garantieren.

Wird der Syrien-Krieg ein kalter Krieg?

Was sich an der rund 250 Kilometer langen Linie zwischen der von Rebellen kontrollierten Provinz Idlib und dem von der syrischen Armee, Russland und Iran kontrollierten Gebiet abspielt, erinnert unweigerlich an eine Grenzziehung. Auf der einen Seite der Waffenstillstandslinie stehen türkische Armee und verbündete Kämpfer der mutmaßlich gemäßigten Freien Syrischen Armee (FSA), vor allem aber islamistisch-dschihadistische Milizen, mit denen gemeinsam die Türkei bereits die einst von Kurden kontrollierte Provinz Afrin erobert hat. Auf der anderen Seite halten iranische und russische Soldaten die Stellung. Und weder die Türkei noch Russland dürften ein Interesse daran haben, dass sich an dieser Grenzziehung etwas ändert.

stepmap-karte-idlib-observationspunkte-1794787.jpg

Die Karte zeigt die ungefähre Lage der türkischen, iranischen und russischen Observationspunkte rund um die Deeskalationszone in Idlib. Quelle: syria.liveuamap.com / Russisches Verteidigungsministerium.

 

Denn der Krieg in Syrien verändert sich. Auch wenn die humanitäre Situation in großen Teilen des Landes noch desaströs ist, hat sich die Lage aus militärischer Sicht stabilisiert. Neben dem letzten großen Rückzugsort des syrischen Widerstandes in Idlib ist der Nordosten des Landes fest in der Hand der kurdischen YPG-Miliz. Im Grenzgebiet zu Israel halten Rebellen und IS-Kämpfer noch kleinere Gebiete, ebenfalls in der südsyrischen Wüste an der Grenze zu Jordanien. Rund 60 Prozent der Staatsfläche sind aber wieder unter Kontrolle des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und seiner Verbündeten. Die letzten Rebellenhochburgen nahe und in der Hauptstadt Damaskus hat die Armee in den vergangenen Wochen zurückerobert - ebenfalls die im völlig zerbombten Homs, wo der Aufstand gegen Assad 2011 seinen Ursprung hatte.

Der chaotische, blutige syrische Bürgerkrieg, der zu einem Stellvertreterkrieg der Großmächte mutiert ist, bewegt sich zunehmend in die Richtung eines kalten Krieges der globalen Player. Dem Land droht die Aufspaltung. Das zeigt sich auch in der Diplomatie Syriens und seines mächtigsten Protektors Russland. Nachdem Assad kürzlich zu einem Treffen mit dem russischen Staatspräsidenten gereist war, sagte Wladimir Putin danach, dass nach den "bemerkenswerten Erfolgen der syrischen Armee im Kampf gegen den Terrorismus und der Aktivierung des politischen Prozesses die ausländischen Kräfte den Rückzug beginnen" werden. Putin stellt also das Ende des russischen Einsatzes in Syrien in Aussicht. Hätte es ihn nicht gegeben, hätte die russische Luftwaffe nicht weite Teile des Landes bombardiert, Ost-Aleppo belagert und beim Sturm auf die Rebellenenklave in Ost-Ghuta geholfen, hätte sich Assad - ausgehend vom Tiefpunkt seiner Macht im Jahr 2015 - vermutlich nicht im Amt halten können. Im Umkehrschluss bedeutet das: ohne russische Truppen im Land, ohne Luftangriffe, werden große Eroberungen für Assads Truppen schwierig.

Putins Solidarität hat Grenzen

AP_18028653568217.jpg

Ein türkischer Soldat gibt in Afrin zu erkennen, wer das Sagen hat. Ein Gebiet in der Größenordnung von Zypern steht inzwischen unter mehr oder weniger direktem Einfluss Ankaras.

(Foto: AP)

Doch noch etwas an Putins Aussage ist bemerkenswert. Früher unterschied Moskau zwischen dem eigenen, durch Assad erbetenen Einsatz und der "unerwünschten" Präsenz ausländischer Truppen, etwa der Amerikaner. Der Syrien-Gesandte der russischen Regierung, Alexander Lawrentiew, stellte nach Putins Statement jedoch klar, dass dies "für alle ausländischen Truppen im Land" gelte und schloss wortwörtlich amerikanische Truppen, aber auch die des Iran mit ein.

Eine zornige Reaktion aus Teheran folgte umgehend. Niemand könne den Iran zu irgendetwas zwingen und so lange "Terrorismus existiert und die syrische Regierung es wünscht, wird der Iran präsent sein", sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Bahram Qasemi.

An all dem zeigt sich, dass die Allianz zwischen Moskau, Damaskus und Teheran Grenzen hat. Aus Sicht des israelischen Sicherheitsanalysten Kobi Michael zeichnet sich ein Interessenkonflikt zwischen dem Iran und Russland ab. Im Interview mit n-tv.de bezeichnete er Syrien als "russisches Projekt", das Teheran durch die Stationierung von Al-Kuds-Brigaden dicht an der israelischen Grenze gefährde. "Seit dem letzten Angriff Israels auf Stellungen der iranischen Armee in Syrien hat Moskau verstanden, dass der Iran dieses Projekt aufs Spiel setzt", sagte Michael. Dass Putin derzeit bemüht ist, die Interessen auszubalancieren, zeigte sich auch daran, dass er dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu bei dessen Besuch in Moskau versicherte, dass er keine Luftabwehrsysteme vom Typ S-300 an Assads Armee liefern werde. Sie wären eine ernste Gefahr für künftige Interventionen Israels in Syrien. Abwehrsysteme der russischen Armee in Syrien haben bei den israelischen Luftangriffen nicht reagiert.

Moskau will sich auch mit Israel und der Türkei verstehen

Und so wenig sich Russland für israelische Eingriffe in Syrien interessiert, so wenig scheint der Kreml sich daran zu stören, dass die Türkei in Idlib eine sunnitisch geprägte Enklave errichtet, die allerhand Extremisten Unterschlupf bietet. Als die syrische Armee vor wenigen Wochen die letzte Enklave des IS in Damaskus eroberte, brachten Busse Dutzende Kämpfer der Dschihadisten-Miliz nach Idlib.

Auch Ankara wird an seinen Einflussgebieten in Syrien festhalten. Erst vergangene Woche hat das Außenministerium klargemacht, dass sich die türkische Armee auf absehbare Zeit nicht aus Afrin zurückziehen wird. Mit Idlib sichert sich Erdogan zusätzlich eine bedeutende Einflusssphäre im Nachbarland.

Russland kann genüsslich dabei zusehen, wie die Spannungen zwischen der Nato und ihrem Mitglied Türkei aufgrund der Syrienpolitik steigen. Jede Schwächung im Zusammenhalt des Bündnisses kommt dem Kreml entgegen. Zudem geht Moskau nicht mehr jeden Schritt mit, den Damaskus sich wünscht. Damit kann Russland auch die Beziehungen zu anderen regionalen Mächten wie der Türkei und Israel pflegen. Israel hingegen wird mit den USA daran arbeiten, den iranischen Einfluss in Syrien zurückzudrängen. Gleichzeitig unterstützen die Vereinigten Staaten und mutmaßlich Israel die kurdischen Milizen im Nordosten, Damit bewegt sich das Land auf eine Aufteilung der Interessensphären zu. Möglicherweise wird der blutige Bürgerkrieg auf absehbare Zeit verschwinden. Dass Syrien kein Spielball der Großmächte mehr sein wird, ist nicht zu erkennen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema