Politik

"Puls wie 'ne Rakete" Grüne bleiben drei Tage wach

3e1w0150.jpg4117950078670617967.jpg

Das grün illuminierte Zelt steht am Berliner Kurfürstendamm.

dpa

Wahlkampf ist vor allem Kampf - und im Schlussspurt ein Kampf gegen den inneren Schweinehund. Einige der zuletzt arg schwächelnden Grünen wollen bis zur Entscheidung am Sonntag nicht schlafen. In Berlin bauen sie eine Rund-um-die-Uhr-Basis auf.

"Flasche leer, Feuerwehr - drei Tage wach. Laufen geht jetzt auch nicht mehr - drei Tage wach." Was der Musiker Tobias Lützenkirchen in seinem Hit "Drei Tage wach" besingt, soll für die Grünen natürlich nicht gelten. Sie wollen jetzt richtig aufdrehen und haben eine 24-Stunden-Wahlzentrale an der Berliner Gedächtniskirche eingerichtet. Es ist ein Beispiel für den Endspurt der Parteien (siehe auch das Video).

Die Grünen-Aktion ist Teil der Internet-Wahlstrategie. Ins Netz übertragen die Wahlkämpfer ein Livebild aus ihrem Plastikzelt. Zu sehen sind müde junge und mittelalte Menschen, die im Berliner Herbstwetter frösteln und auf Laptops starren. Parallel beantworten sie hunderte Fragen von Wählerinnen und Wählern zum Programm der Partei.

"Drei Tage wach, jetzt wirst du langsam schwach" - so heißt es im Lied von Lützenkirchen. Aber das soll natürlich nicht für die grünen Wahlkämpfer gelten. Zum Auftakt verspricht Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt vollmundig: "Wir werden hier jede Frage beantworten. Wir werden hier zum Gespräch bereitstehen, das machen wir vollständig transparent." Ob sie selbst auch drei Tage wach bleibt? Wohl eher nicht, eine Mütze voll Schlaf muss noch drin sein, denn auch der Wahlsonntag wird lang. Auch die meisten der Helfer im Plastikzelt werden sich wohl zwischendurch mal aufs Ohr legen.

"Punkt Punkt, komm mal klar, drei Tage wach. Du warst gestern auch schon da, drei Tage wach." Das war wieder Herr Lützenkirchen, der sogleich anfügt: "Bunte Pillen, Fete - drei Tage wach. Puls wie 'ne Rakete - drei Tage wach". Bunte Pillen einzuschmeißen, wollen wir den Grünen natürlich nicht unterstellen - auch wenn einige der Legalisierung von Hanf sehr positiv gegenüberstehen.

Quelle: n-tv.de, jtw

Mehr zum Thema