Politik

Prozess um Obdachlosenmord Hohe Haftstrafen verhängt

Im Obdachlosen-Mordprozess in Stralsund sind die drei Angeklagten zu hohen Haftstrafen verurteilt worden. Zwei 16-Jährige müssen für siebeneinhalb beziehungsweise sieben Jahre hinter Gitter. Ein 21-jähriger Mittäter wurde vom Landgericht Stralsund wegen Beihilfe zum Mord zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Die Verurteilten haben im November vorigen Jahres einen Obdachlosen in Greifswald brutal zu Tode geprügelt und getreten. Die Obduktion ergab, dass dem Opfer der Schädel zertrümmert und zahlreiche andere Verletzungen beigebracht worden waren. Die drei Täter gehörten der rechten Szene in Greifswald an.

Mit den Strafen blieben die Richter unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft, die im Falle des 21-Jährigen lebenslänglich und für die beiden Jugendlichen neun und neuneinhalb Jahre beantragt hatte.

Die Angeklagten hatten ihren Überfall damit begründet, dass sie dem Mann lediglich "eine Lektion" hätten erteilen wollen. Ein rechtsextremistisches Tatmotiv war laut Gericht nicht nachweisbar.

Hinweise aus der Bevölkerung hatten drei Wochen nach der Tat zur Ergreifung der drei jungen Männer geführt.

Quelle: ntv.de