Politik

Erfolg für religiöse Parteien Irak-Ergebnis am Montag?

Die Schiiten-Allianz der religiösen Parteien soll bei der irakischen Parlamentswahl in allen Großstädten mit schiitischer Bevölkerungsmehrheit die meisten Stimmen erhalten haben.

Die in Bagdad erscheinende regierungsnahe Zeitung "Al-Sabah" berichtete am Sonntag, in Hilla, Nadschaf, Kerbela, Diwanija und Samawa habe das Wahlbündnis, das schon im Übergangsparlament die größte Fraktion bildete, alle anderen Gruppierungen überrundet. "Al-Sabah" meldete außerdem, das erst für den Jahreswechsel angekündigte Ergebnis der Wahl vom vergangenen Donnerstag werde möglicherweise schon an diesem Montag verkündet.

Der Vorsitzende eines der beiden sunnitischen Wahlbündnisse, Saleh al-Mutlak, klagte am Sonntag vor der Presse in Bagdad über Unregelmäßigkeiten und Einschüchterungsversuche am Wahltag. "Wir hatten uns vor der Wahl noch auf keine Koalition festgelegt, weil wir mit diesem Projekt der Spaltung der verschiedenen Religionsgruppen nichts zu tun haben wollten", fügte er hinzu. Nach irakischen Presseberichten soll das zweite Sunniten-Bündnis, dem auch die gemäßigte Islamische Partei angehört, in Tikrit, Ramadi und Bakuba gut abgeschnitten haben.

Nach Schätzungen der Wahlkommission hatten sich rund 70 Prozent der insgesamt mehr als 14 Millionen Wahlberechtigten an dem Urnengang beteiligt. Sie waren aufgerufen, 275 Abgeordnete für eine Legislaturperiode von vier Jahren zu wählen. Erstmals seit dem Sturz des Regimes von Saddam Hussein im April 2003 hatten sich auch Parteien der arabischen Sunniten an einer Wahl beteiligt.

Quelle: n-tv.de