Politik

Staat im Staat geschaffen Iran mischt im Irak mit

Der Iran soll nach Angaben aus Saudi-Arabien faktisch einen schiitischen Staat innerhalb des Irak aufgebaut haben. Das Land finanziere schiitische Milizen und bilde die Kämpfer aus, berichtete die "Washington Times" am Montag unter Berufung auf den Bericht, der von der saudi-arabischen Regierung in Auftrag gegeben worden sei.

Außerdem unterstütze die Regierung in Teheran aktiv pro-iranische Politiker im Irak. "Dort wo die Amerikaner gescheitert sind, haben die Iraner eingegriffen", zitierte die Zeitung aus dem Bericht.

Dem 40-seitigen Dokument zufolge nützt der Iran die Badr-Organisation, den bewaffneten Flügel der größten in der irakischen Regierung vertretenen Partei SCIRI, um seine Ziele im Nachbarland zu erreichen. Der Bericht kommt der "Washington Times" zufolge zu dem Schluss, dass Saudi-Arabien auf Grund der historischen Beziehungen eine spezielle Verantwortung hat, für das weitere Wohlergehen und die Sicherheit der Sunniten im Irak zu sorgen. In Saudi-Arabien leben überwiegend Sunniten.

Der Bericht sei bereits im März der saudi-arabischen Regierung vorgelegt, aber nicht veröffentlicht worden, berichtete die Zeitung.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.