Politik

Nuklearprogramm ausgeweitet Iran reichert Uran an

Der Iran hat nach einem Medienbericht Gas in eine neue Generation von Zentrifugen zur Atomanreicherung geleitet und damit sein umstrittenes Nuklearprogramm ausgeweitet. Unter Berufung auf informierte Kreise berichtete die Nachrichtenagentur Isna am Freitag, dies sei bereits in der vergangenen Woche geschehen. Die Kaskaden genannten Zentrifugen lieferten angereichertes Material. Isna hatte noch am Mittwoch gemeldet, mit der Einleitung des Gases solle in den nächsten Tagen begonnen werden. Angereichertes Uran ist sowohl für Atomkraftwerke als auch für Kernwaffen erforderlich.

Der Iran bestreitet Vorwürfe der Weltgemeinschaft, mit seinem Atomprogramm nach Massenvernichtungswaffen zu streben. Die Kernforschung diene ausschließlich der Stromerzeugung. Der Islamischen Republik drohen Sanktionen der Vereinten Nationen (UN), weil sie im August eine Frist zum Einlenken verstreichen ließ. Ein derzeit in den UN verhandelter Resolutionsentwurf Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands ist bei den USA und Russland auf Vorbehalte gestoßen. Die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats USA, Russland, Großbritannien, Frankreich und China sowie Deutschland sind um eine Beilegung des Atomstreits mit dem Iran bemüht.

Quelle: n-tv.de