Politik

Umstrittene Äußerung zum Tempelberg Israel stoppt Zusammenarbeit mit Unesco

62592779.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Tempelberg in Jerusalem ist Juden und Muslimen heilig. Eine Abstimmung in der Unesco über die heilige Stätte sorgt nun für einen öffentlichen Aufschrei in Israel - und eine ebenso barsche Reaktion.

Israel hat aus Protest gegen eine Entscheidung der Unesco zum Thema Jerusalem teilweise die Zusammenarbeit mit der UN-Kulturorganisation gestoppt. Die Kooperation mit der Unesco in den Bereichen Bildung und Forschung werde eingestellt, sagte ein Sprecher des israelischen Bildungsministeriums. "Das Außenministerium wird seine diplomatische Arbeit fortsetzen." Die Unesco betonte nach dem Beschluss die Bedeutung Jerusalems für alle drei monotheistischen Weltreligionen.

Die Programm-Kommission des Unesco-Exekutivrats hatte eine von mehreren arabischen Ländern vorgelegte Resolution zu den israelisch besetzten Palästinensergebieten angenommen. Ein auf Mittwoch datierter Textentwurf verwendete für den sowohl für das Judentum als auch für den Islam wichtigen Jerusalemer Tempelberg nur den arabischen Namen. Israel sieht darin eine Verneinung der jüdischen Wurzeln in Jerusalem.

Bildungsminister Naftali Bennett schrieb in einem Brief an die Unesco: "Die Entscheidung von Donnerstag bietet direkte Unterstützung für islamistischen Terror." Sein Sprecher erklärte, die langfristigen Auswirkungen der Entscheidung sollten in den kommenden Wochen diskutiert werden. Im April hatte eine ähnliche Abstimmung zu diplomatischen Verstimmungen zwischen Israel und Frankreich geführt.

Unesco: "Erbe Jerusalems unteilbar"

Unesco-Chefin Irina Bokowa sagte in Paris: "Das Erbe Jerusalems ist unteilbar und jede seiner Gemeinschaften hat ein Recht auf die klare Anerkennung seiner Geschichte und Beziehung mit der Stadt." Dies gelte für das Judentum, das Christentum und den Islam.

Bokowa betonte, dass gerade in Jerusalem verschiedene Menschen verschiedene Orte unter unterschiedlichen Namen verehrten. "Die Anerkennung, die Verwendung und die Achtung dieser Namen ist vorrangig."

Netanjahu zieht Vergleiche

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte den Beschluss verurteilt: "Zu sagen, dass Israel keine Verbindung zum Tempelberg und der Klagemauer hat, ist wie zu sagen, dass China keine Verbindung zur Chinesischen Mauer hat und Ägypten keine Verbindung zu den Pyramiden."

Über den Text der aktuellen Resolution soll nach Angaben aus Unesco-Kreisen in Paris kommende Woche noch in der Plenarsitzung des Exekutivrats beraten werden. Der UN-Sicherheitsrat befasste sich indessen mit dem umstrittenen Siedlungsbau der Israelis im Westjordanland.

"Diplomatischer Terror"?

Die Palästinenser hatten das Treffen gefordert, woraufhin Ratsmitglied Ägypten mit anderen Ländern einen entsprechenden Antrag gestellt hatte. Die USA, steter Verbündeter Israels, zeigten sich in der Sitzung "zutiefst besorgt" über die Siedlungspolitik. Der stellvertretende UN-Botschafter der USA, David Pressman, warnte davor, dass die "ständige Besatzung" eine Zwei-Staaten-Lösung in weitere Ferne rücken lasse.

Israels UN-Botschafter Danny Danon verurteilte das Treffen als Versuch, "Lügen zu verbreiten" und kritisierte die zwei daran beteiligten Nichtregierungsorganisationen - Americans for Peace Now und B'Tselem -, mit den Palästinensern "diplomatischen Terror" gegen Israel zu verüben. Vertreter beider Organisationen riefen dazu auf, den Siedlungsbau zu stoppen.

Quelle: ntv.de, bad/dpa