Politik

9. November 1989 Köhler: "Historisches Ereignis"

Bundespräsident Horst Köhler hat den Mauerfall am 9. November vor 15 Jahren als bedeutendes historisches Datum gewürdigt. ?Wir können in Deutschland stolz auf das sein, was damals auf friedliche Weise errungen wurde: Demokratie und Freiheit?, sagte er am Dienstag bei einem Besuch der Gedenkstätte Deutsche Teilung am früheren Grenzübergang Marienborn. Deutschland sei ohne Zweifel ein vereinigtes Land.

Allerdings gebe es noch einiges aufzuarbeiten. Deshalb sei es wichtig, auch in Zukunft an die deutsche Teilung zu erinnern. Menschen in Ost und West müssten sich wechselseitig ihre Biografien erzählen und an ihre Kinder weitergeben. Wichtig sei in dem Zusammenhang auch der Erhalt von Gedenkstätten, wie in Marienborn.

Der frühere Grenzübergang gehörte einst zu den größten seiner Art. Viele Sperr- und Kontrollanlagen sind bis heute erhalten oder wurden originalgetreu restauriert. Außerdem befinden sich auf dem Gelände der Gedenkstätte eine Dauer- und wechselnde Sonderausstellungen.

Auf der offiziellen Gedenkveranstaltung des Landes Sachsen-Anhalt würdigte Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) am Abend in Marienborn den Fall der Mauer vor 15 Jahren als einen Sieg der Demokratie. Der Westen Deutschlands habe die Demokratie nach 1945 geschenkt bekommen. Der Osten habe sie sich vor 15 Jahren selber erkämpft. Darauf könne man auch heute noch stolz sein.

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel rief die Deutschen zu gemeinsamer Verantwortung für die Zukunft auf. ?Die Liebe zu unserem Land umfasst deshalb auch die Bereitschaft, hemmende Verkrustungen aufzubrechen und notwendige Reformen mutig anzupacken?, sagte Merkel am Dienstagabend im Berliner Tränenpalast.

Bei dem ?öffentlichen Nachdenken? diskutierten Altkanzler Helmut Kohl (CDU) und die frühere Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley über die Wiedervereinigung.

Quelle: ntv.de