Politik

Schlechtes Beispiel Guttenberg Linke: Adelstitel abschaffen

2uxs4014.jpg8180518133922713302.jpg

Verteidigungsminister zu Guttenberg - adelig.

(Foto: dpa)

Die stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Abschaffung von Adelstiteln in Deutschland gefordert. "Adelstitel sind in einer Demokratie überflüssig", sagte Kipping der "Süddeutschen Zeitung". "In Österreich hat man 1919 die Adelstitel abgeschafft. Es ist an der Zeit, dass wir das auch in Deutschland tun", fügte sie hinzu. Nach dem Ende der Monarchie waren in Österreich anders als in Deutschland mit einem "Adelsaufhebngsgesetz" die Adeklstitel auch als Namensbestandteile abgeschafft worden.

Wegen ihr? Nein, Katja Kipping ist zweifellos links, steht aber auf dem Boden des Grundgesetzes.

Katja Kipping - links.

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Kipping warf Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) vor, seine adelige Herkunft zu instrumentalisieren. "Guttenberg versucht sich als jemand darzustellen, der anders ist als das politische Establishment", sagte sie. Er operiere dabei geschickt mit Bildern, sei es am Times Square in New York oder an der Seite seiner Gattin bei der Bundeswehr in Afghanistan.

Der CSU-Politiker knüpfe "an die Unzufriedenheit mit der real existierenden Demokratie" an und spiele "mit dem Bedürfnis nach einem aristokratischem Führungsstil". Guttenberg stille damit eine "vordemokratische" Sehnsucht in Teilen der Bevölkerung.

Quelle: n-tv.de, jmü

Mehr zum Thema