Politik

Agrarkomplex bombardiert Luftangriffe töten Zivilisten in Syrien

2014-09-27T172641Z_1995194752_GM1EA9S03T701_RTRMADP_3_MIDEAST-CRISIS-TURKEY-ERDOGAN.JPG8837007516220765374.jpg

Tausende syrische Flüchtlinge warten an der Grenze zur Türkei - sie fliehen vor dem anhaltenden Bürgerkrieg.

(Foto: REUTERS)

Sowohl syrische Oppositionelle als auch Menschenrechtler berichten von zivilen Opfern durch die Luftangriffe der USA und ihrer arabischen Verbündeten. Dabei soll auch eine Anlage betroffen sein, die Lebensmittel für die Bevölkerung herstellt.

Mehrere Zivilisten sind nach Angaben syrischer Oppositioneller bei Luftangriffen der US-arabischen Allianz gegen die radikale Miliz Islamischer Staat (IS) getötet worden. Kämpfer seien dagegen nicht ums Leben gekommen, als in der Nacht im Norden Syriens Getreidespeicher bombardiert wurden, teilte die Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien mit.

3l494723.jpg36594949156054826.jpg

Seit vergangener Woche fliegen die USA und ihre Verbündete auch Angriffe in Syrien.

(Foto: dpa)

Womöglich habe die Allianz den Agrarkomplex für einen IS-Stützpunkt gehalten, hieß es weiter. Bei den Toten handle es sich um Mitarbeiter der Anlage, die Lebensmittel für die Bevölkerung hergestellt hätten. Die Angaben ließen sich nicht unabhängig überprüfen. Die US-Regierung äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall.

Zuvor hatte bereits die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) berichtet, dass bei Luftangriffen der Allianz Zivilisten getroffen wurden. Mindestens sieben Menschen, darunter fünf Kinder, seien bei einem Angriff auf ein nordsyrisches Dorf am vergangenen Dienstag getötet worden, meldete HRW unter Berufung auf drei Augenzeugen.

Es habe sich um einen Luftangriff auf Stellungen der islamistischen Al-Nusra-Front nahe der nordsyrischen Stadt Idlib gehandelt. Dabei seien auch zwei Wohnhäuser in einem einen Kilometer von dem Islamistenstützpunkt entfernten Dorf bombardiert worden. Pentagonsprecher John Kirby hatte bereits am Donnerstag versprochen, den Vorfall zu untersuchen. Er sehe jedoch "keine glaubwürdigen Berichte" für den Tod von Zivilisten, hieß es.

Die USA und arabische Verbündete gehen seit vergangener Woche mit Luftangriffen gegen den IS in Syrien vor. Im Irak greifen die Vereinigten Staaten die Islamisten seit August an. Der IS hat in der Region große Gebiete unter seine Kontrolle gebracht und ein Kalifat ausgerufen.

Quelle: ntv.de, mli/rts/dpa