Politik

Premierministerin reist gen Norden May beschwört Einheit mit Schottland

feacebfc049460fd23142827eea7ca20.jpg

Haben doch so einige Meinungsverschiedenheiten: Theresa May (l.) und Nicola Sturgeon.

(Foto: REUTERS)

Die Reise hat Symbolwert: Ihre erste Dienstfahrt unternimmt die frisch gebackene britische Premierministerin May nach Schottland, sie will die Einheit mit dem Norden in jedem Fall bewahren. Edinburgh gibt sich allerdings skeptisch.

Die neue britische Premierministerin Theresa May hat bei der ersten Reise ihrer Amtszeit nach Edinburgh die Einheit mit Schottland beschworen. Zugleich bot sie der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon an, dass Edinburgh an den Austrittsgesprächen mit der EU beteiligt wird. Sie wünsche, "dass Schottland voll beteiligt wird, und ich möchte den bestmöglichen Deal für das gesamte Vereinigte Königreich erzielen", sagte May. Sie bekräftigte, dass sie sich mit dem Start offizieller Austrittsverhandlungen mit Brüssel Zeit lassen wolle. 

Sturgeon betonte, die Diskussion sei "konstruktiv und sehr gut" gewesen. Es gebe aber noch "große politische Meinungsverschiedenheiten". Das Problem: Die Schotten wollen unbedingt in der EU bleiben - May muss dagegen nach dem Brexit-Referendum den Austritt Großbritanniens aus der EU verhandeln. Zudem haben die schottischen Unabhängigkeitsbestrebungen durch das Brexit-Referendum weiter Auftrieb erhalten. Bei der Brexit-Abstimmung am 23. Juni hatten sich 52 Prozent der britischen Wähler für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ausgesprochen. In Schottland votierten allerdings 62 Prozent für den Verbleib in der EU. Erst 2014 war eine schottische Volksabstimmung zur Loslösung von London nur knapp gescheitert. Bereits vor dem Treffen meinte Sturgeon, ein zweites schottisches Unabhängigkeits-Referendum sei "sehr wahrscheinlich". 

Nach dem Gespräch betonte Sturgeon, es bleibe ihr Ziel, in der Europäischen Union zu bleiben. Sie bezweifelte, dass London eine Strategie für die Verhandlungen mit Brüssel habe. Das Vereinigte Königreich "weiß derzeit noch nicht genau, wie es verfahren wird". Vor Beginn offizieller Verhandlungen mit Brüssel wolle sie einen gemeinsamen Ansatz Großbritanniens erzielen, sagte May, ohne ein exaktes Datum zu nennen.

Der neue Brexit-Minister David Davis erklärte, vor Jahresende oder Anfang 2017 werde der Prozess nicht beginnen. Dagegen will die EU keine Zeit verlieren. Sie dringt auf baldige Verhandlungen, die alles in allem rund zwei Jahre dauern dürften.

Erstes Ziel der Regierung sei es, mit Ländern wie den USA und China Freihandelsverträge abzuschließen, zitierte die Nachrichtenagentur PA Davis weiter. Dann hätten britische Unternehmer Zugang zu einer Freihandelszone "von beinahe doppelter Größe als die EU".

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema