Politik

Heiliger Vater Merkel beim Papst

Knapp zwei Wochen vor seiner Reise nach Bayern hat Papst Benedikt XVI. am Montag erstmals Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einer Privataudienz empfangen. Der Antrittsbesuch der Protestantin Merkel beim römisch-katholischen Kirchenoberhaupt in der päpstlichen Sommerresidenz in Castel Gandolfo dauerte fast eine Stunde. Thema sei in erster Linie der Heimatbesuch des Papstes vom 9. bis 14. September gewesen, betonte die in einen schwarzen Hosenanzug gekleidete Kanzlerin anschließend vor Journalisten: "Wir freuen uns alle auf den Deutschlandbesuch des Heiligen Vaters."

Weitere Themen des Gesprächs seien die Lage im Nahen Osten, das Vorgehen der internationalen Staatengemeinschaft gegenüber dem Iran, die Frage der Religionsfreiheit und die europäische Identität gewesen. "Ich habe noch einmal unterstrichen, dass wir eine europäische Identität in Form eines Verfassungsvertrages brauchen und ich habe auch noch einmal deutlich gemacht, dass der Bezug auf das Christentum, der Gottesbezug aus unserer Sicht ein sehr wesentlicher Teil sein sollte", sagte Merkel. Sie war am Morgen bei sonnigem Wetter auf dem römischen Militärflughafen Ciampino zu dem Kurzbesuch gelandet.

Die Rolle Deutschlands in der Europäischen Union, auch mit Blick auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im kommenden Jahr, sei weiterer Gesprächspunkt gewesen. Sie habe "ein sehr sensibles Gespräch mit dem Heiligen Vater" gehabt, betonte Merkel. Bei seiner Reise nach Bayern wird Joseph Ratzinger unter anderem München, Altötting und seinen Geburtsort Marktl am Inn besuchen.

Quelle: ntv.de