Politik

Völkermörder gut versorgt Militärpension für Mladic

Der seit neun Jahren gesuchte ehemalige Kommandeur der bosnischen Serben, General Ratko Mladic, hat bis vor zwei Monaten eine Militärpension aus Serbien-Montenegro bezogen. Das bestätigte der serbische Minister Rasim Ljajic der Zeitung „Dnevni avaz“ in Sarajevo. Ljajic ist für die Zusammenarbeit Serbien-Montenegros mit dem UN-Tribunal für Kriegsverbrecher in Den Haag zuständig.

Experten hätten ihm erklärt, das Recht auf Rente stelle ein Verfassungsrecht dar, erklärte der Minister weiter. Er wisse allerdings nicht, ob der mutmaßliche Kriegsverbrecher auch heute noch diese Bezüge erhalte.

Die serbische Regierung hatte wiederholt behauptet, Mladic befinde sich nicht mehr in Serbien. Zuletzt hatte der stellvertretende Regierungschef Miroljub Labus spekuliert, der frühere Oberkommandierende der Serben im bosnischen Bürgerkrieg (1992-1995) halte sich vielleicht in Russland versteckt.

Das UN-Kriegsverbrechertribunal, die EU und die USA hatten Belgrad immer wieder aufgefordert, Mladic an Den Haag auszuliefern. Washington hat auf ihn ein Kopfgeld von fünf Millionen US-Dollar (3,7 Mill. Euro) ausgesetzt.

Quelle: ntv.de