Politik

Bossi gegen Flüchtlinge Mit Kanonen auf Kinder

Der italienische Minister und Chef der fremdenfeindlich-separatistischen Liga Nord, Umberto Bossi, will die Marine und die Küstenwache des Landes auf Flüchtlingsboote schießen lassen. Er sei der Menschen, die illegal ins Land wollten, überdrüssig und wolle Kanonenlärm hören, sagte Bossi der Tageszeitung "Corriere della Sera".

"Nach der zweiten oder dritten Warnung, peng, feuern wir die Kanone ab. Andernfalls werden wir das Problem nie lösen", sagte Bossi.

Auf den Einwand, unter den Flüchtlingen könnten auch Kinder sein, sagte Bossi, "ob sie gut oder böse sind, illegale Einwanderer müssen auf die eine oder andere Weise verjagt werden." Sollte die Flüchtlingspolitik nicht deutlich verschärft werden, werde er der Regierung die Unterstützung entziehen. Bossi hat allerdings schon mehrfach damit gedroht, die Koalition platzen zu lassen.

Zahl der Flüchtlinge sinkt

In den vergangenen drei Tagen haben mehr als eintausend Flüchtlinge versucht, illegal über das Meer nach Italien zu gelangen. Die meisten von ihnen kommen aus Nord- und Zentralafrika. Im Vergleich zu den erstens sechs Monaten des vergangenen Jahres ist ihre Zahl im ersten Halbjahr 2003 jedoch um die Hälfte gefallen.

Quelle: ntv.de