Politik

"Yes we can" auch beim Klima Neue Hoffnung mit Obama

Neue Hoffnung auf ein gutes Klimaabkommen und plötzlich ein Hauch von "Yes we can" über Kopenhagen: Die Freude über Obamas Teilnahme am Klimagipfel ist groß

TPE09_CLIMATE-_1205_11.JPG6142264978971964482.jpg

Eine Aktion der "klima-allianz" vor dem Brandenburger Tor …

(Foto: REUTERS)

Kaum hat der US-Präsident in Washington verkündet, dass er nun doch persönlich zur entscheidenden Schlussphase der Mammutkonferenz nach Dänemark reisen will, überbieten sich Kollegen und selbst skeptische Klimaaktivisten mit überschwänglichem Lob.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy verkündete in Paris, er sei "begeistert" von den geänderten Reiseplänen Obamas, der zunächst nur eine unverbindliche Rede in der Auftaktphase in Kopenhagen halten wollte. Der gastgebende dänische Regierungschef Lars Løkke Rasmussen freute sich über eine "beispiellose Entschlossenheit zum Bremsen der globalen Klimaerwärmung" bei Obama und den anderen 102 angemeldeten Staats- und Regierungschefs.

Die Umweltorganisation Greenpeace sieht durch Obamas Anwesenheit am entscheidenden letzten Verhandlungstag "alle Voraussetzungen für ein historisches Weltklimaabkommen" erfüllt. Und lobte im Überschwang auch den Erfolg des "persönlichen Engagements" von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Obama am Telefon bearbeitet hatte, doch wie die anderen Staats- und Regierungschefs auch persönlich Verantwortung durch das Aushandeln der Schlussvereinbarung zu übernehmen.

"Obama am richtigen Platz"

2nye0725.jpg1149543696858113413.jpg

… stellt in einem großen Aquarium eine Verhandlungsrunde bei der Klimakonferenz nach, …

(Foto: dpa)

"Jetzt wird Präsident Obama am richtigen Platz zur richtigen Zeit mit den richtigen Leuten sein", freut sich die britische Entwicklungshilfe-Organisation Oxfam. Schnell vergessen schien, dass Obama viel zu lange gezögert hatte, um für sich den "richtigen Platz" und den richtigen Zeitpunkt zu finden. Auch gelten bisher die im Vergleich zur EU wahrlich bescheidenen klimapolitischen Ankündigungen Washingtons nicht als ausreichend, um die Entwicklungsländer vom Willen der reichen Industriestaaten zu überzeugen, dass sie ihrer Verantwortung als Hauptsünder beim drohenden Klimakollaps wirklich gerecht werden wollen.

Als klimapolitische Beerdigung erster Klasse wurde auch Obamas wochenlang verkündeter Plan verstanden, auf der Durchreise zum Empfang des Friedensnobelpreises in Oslo mal eben in Kopenhagen zwischenzulanden, um eine sicher schöne Rede zu halten. Noch am selben Tag wollte er mit der Air Force One ins benachbarte Norwegen weiterreisen, um dort den Friedensnobelpreis in Empfang zu nehmen.

Schwenk in letzter Minute

TPE06_CLIMATE-_1205_11.JPG8292491108825668780.jpg

… dabei steigt das Wasser so hoch, bis es den Politikern bis zum Hals steht.

(Foto: REUTERS)

Kurz vor der Eröffnung des Klimagipfels im Kopenhagener "Bella Center" aber dämmerte wohl auch dem Stab des Präsidenten, dass dies ganz und gar nicht zu dem von Obama immer wieder verkündeten neuen Willen der USA zu weltweiter Partnerschaft passen würde. Ob der Schwenk in letzter Minute tatsächlich substanzielle Verbesserungen für das angestrebte Klimaabkommen mit sich bringen wird, weiß niemand. Als ausgemacht galt in Kopenhagen am Wochenende aber, dass Obama sich bei diskreten Kontakten mit Kolleginnen und Kollegen einer gemeinsamen Linie für ein präsentables Resultat beim Konferenz-Showdown kurz vor Weihnachten vergewissert hat.

Dass unmittelbar danach zumindest in den westlichen Ländern plötzlich wieder großer Optimismus mit dem Obama-Grundgefühl "Yes we can" verbreitet wurde, schien in verblüffender Weise die norwegischen Juroren für den Friedensnobelpreis zu bestätigen. Die hatten im Oktober ihre Entscheidung für den Präsidenten nach gerade mal einem Dreivierteljahr im Amt damit begründet, dass Obama "ein neues Klima in der internationalen Politik geschaffen hat".

Quelle: n-tv.de, Thomas Borchert, dpa

Mehr zum Thema