Politik

Streit über Bachmann eskaliert Pegida bestätigt Oertel-Ausstieg

55399382.jpg

Neben Oertel sollen noch weitere Mitglieder der Führungsmannschaft hingeworfen haben, zum Beispiel Achim Exner (r.).

picture alliance / dpa

Nach dem Rücktritt von Lutz Bachmann verlässt auch Kathrin Oertel die Pegida-Bewegung - und mit ihr vier weitere Personen des Führungszirkels. Grund sind offenbar Drohungen und Unstimmigkeiten über die Rolle Bachmanns.

Die Erklärung von Pegida

[...] Kathrin hat vorerst Ihr Amt als Pressesprecherin niedergelegt. Dies ist massiven Anfeindungen, Drohungen und beruflichen Nachteilen geschuldet. Sie hat sich aufgeopfert für unsere Sache, wenn aber nachts schon irgendwelche Fotografen und andere komische Gestalten um Ihr Haus schleichen, da kann man es der stärksten Frau nicht übelnehmen, wenn sie eine Auszeit braucht. Thomas Tallacker hat mit seiner Firma durch den Verlust etlicher öffentlicher Aufträge ebenfalls massive Probleme und zieht sich auch zurück. Ein neuer Vorstand wird in den nächsten Tagen in einer Sondersitzung gewählt, da auch Lutz Bachmann dafür nicht mehr zur Verfügung steht. Es geht hier aber nicht um Personalien, sondern um unsere Sache - und die ist gut und richtig.

Eine Woche nach dem Rücktritt von Pegida-Gründer Lutz Bachmann steht das islamkritische Bündnis ohne klare Führung da. Das Pegida-Organisationskomitee teilte bei Facebook mit, dass Sprecherin Kathrin Oertel ihr Amt niedergelegt habe. Sie habe eine "Auszeit" wegen massiver Anfeindungen, Drohungen und beruflicher Nachteile genommen, hieß es.

Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann sagte der "Süddeutschen Zeitung" Oertel sei zurückgetreten, weil sie aus Antifa-Kreisen massiv bedroht worden sei. Weder Oertel noch er stünden künftig für Vorstandsposten zur Verfügung. "Ich bin auch froh, dass ich da draußen bin, ich will gar nicht mehr", so Bachmann.

Mit Oertel zogen sich vier weitere Mitglieder aus der Pegida-Führung zurück. Neben Oertel sollen auch René Jahn, AfD-Mitglied Achim Exner, der Wirtschaftsberater Bernd-Volker Lincke und der ehemalige Meißner CDU-Stadtrat, Thomas Tallacker, zu den Aussteigern gehören.

Tallacker habe wegen seiner Engagements bei Pegida in letzter Zeit wegen der Presseberichterstattung berufliche Nachteile gehabt, hieß es auf der Facebook-Seite von Pegida zur Begründung seines Rückzuges. Ein neuer Vorstand soll in den nächsten Tagen in einer Sondersitzung gewählt. werden. Laut "Stern" haben die Beteiligten bis dahin Stillschweigen vereinbart.

Nach Berichten mehrerer Medien ging den Rücktritten ein Streit im 12-köpfigen Organisationskomitee um die künftige Rolle Bachmanns voran, der sich entgegen seiner Ankündigungen offenbar doch nicht ganz aus der Bewegung zurückziehen wolle. Wirtschaftsberater Lincke, der der Führung des Protestbündnisses ebenfalls angehörte, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Ich kann und will mich mit den Äußerungen von Lutz Bachmann nicht identifizieren."

Bachmann, Mitgründer der Pegida und bis dato das Gesicht der islamkritischen Bewegung, war über die Veröffentlichung eines Fotos mit "Hitler-Bärtchen" und Facebook-Posts mit menschenverachtenden Beleidigungen gegen Ausländer gestolpert. In der vergangenen Woche hatte er sein Amt als Vorsitzender des Pegida-Vereins niedergelegt.

Quelle: n-tv.de, dpa/cro/ppo

Mehr zum Thema