Politik

130 km/h auch in Deutschland Politiker für Tempolimit

In der Debatte um den richtigen Kurs in der Energiepolitik haben sich Politiker von SPD, Grünen und der Union für eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 Stundenkilometern auf Autobahnen ausgesprochen.

Der Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Ernst Ulrich von Weizsäcker (SPD), sagte der "Bild am Sonntag": "Ich halte eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen von 130 km/h auch in Deutschland für sinnvoll. Andere Länder machen vor, dass es funktioniert."

Grünen-Fraktionsvize Christian Ströbele sagte: "Ein flächendeckendes Tempolimit in Deutschland halte ich für vernünftig. Die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen sollte auf maximal 130 km/h festgesetzt werden. "

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Josef Göppel, Leiter des Arbeitskreises Umwelt seiner Partei, sagte dem Blatt: "Das Thema Tempolimit auf Autobahnen kommt zwangsläufig wieder auf uns zu, und zwar unter den Aspekten der Sicherheit und des Benzinsparens. Ich bin seit langem dafür, die erlaubte Geschwindigkeit auf unseren Autobahnen auf 130 km/h zu begrenzen."

Eine Sprecherin von Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) sagte dagegen am Sonntag in Berlin, es werde weiter Geschwindigkeitsbeschränkungen etwa an Baustellen und auf Problemstrecken geben. "Ein generelles Tempolimit von 130 ist aber nicht geplant."

Auch der Automobilclub von Deutschland (AvD) wies die Forderung nach einem generellen Tempolimit zurück. Damit lenke die Politik nur von ihrer Konzeptlosigkeit in der Verkehrspolitik ab. Längst liege die Durchschnittsgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen unter 120 Stundenkilometern. Zudem bringe ein flächendeckendes Limit keine spürbare Kraftstoffersparnis.

Dagegen hält der Auto Club Europa (ACE) die Forderungen nach einem Tempolimit auf Autobahnen für "durchaus diskussionswürdig". Der Sprecher des Clubs, Rainer Hillgärtner, sagte am Sonntag in Stuttgart: "Solche Überlegungen sollten nicht reflexartig mit einem Tabu belegt werden". Nach den Worten Hillgärtners zeigen sämtliche Erhebungen, dass nach Anordnung von Geschwindigkeitsbegrenzungen die Unfallzahlen sinken und die Unfallfolgen weniger schlimm ausfallen.

Der Umweltminister der CDU-geführten saarländischen Landesregierung, Stefan Mörsdorf (parteilos), sagte der Zeitung, eine Diskussion über ein Tempolimit in Deutschland sei so sicher wie das Amen in der Kirche. Mörsdorf rief dazu auf, die Debatte anders als in den 80er Jahren auf allen Seiten ideologiefrei und ohne Schaum vorm Mund zu führen.

Quelle: n-tv.de