Politik

15-Jährigen in Athen ermordet Polizist bekommt lebenslänglich

2tt05349.jpg5774527919354212553.jpg

Der Tod des 15-Jährigen führte im Dezember 2008 zu heftigen Krawallen in Athen.

dpa

Ein griechisches Gericht verurteilt einen Polizisten wegen Mordes zu lebenslanger Haft. Er habe 2008 einen 15-jährigen Schüler "mit direktem Vorsatz" erschossen. Daraufhin war es im ganzen Land zu heftigen Krawallen gekommen. Ein zweiter Polizist wird wegen Mittäterschaft verurteilt.

Fast zwei Jahre nach den Todesschüssen auf einen 15-jährigen Schüler in Athen ist ein 38-jähriger Polizist wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Gericht in der mittelgriechischen Kleinstadt Amfissa sah es als erwiesen an, dass der Polizist Epameinondas Korkoneas den Jungen am 6. Dezember 2008 mit einem Schuss aus seiner Dienstwaffe "mit direktem Vorsatz" erschossen hatte.

Das Gericht gestand dem Polizisten keine mildernden Umstände zu. Ein zweiter Polizist wurde wegen Mittäterschaft zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt, wie das Staatsradio weiter berichtete. Die Verteidiger der beiden Angeklagten kündigten an, in die Berufung zu gehen.

"In ruhiger Verfassung" die Pistole gezogen

Nach dem Tod des Schülers war Griechenland von einer beispiellosen Welle der Gewalt überzogen worden. Vermummte zerstörten damals Dutzende Geschäfte in Athen, auf Banken und Polizeistationen wurden Anschläge verübt.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hatte der 38-Jährige trotz Rückzugsbefehlen seiner Leitzentrale "in ruhiger Verfassung" die Pistole gezogen und zwei Schüsse in Richtung des Opfers abgefeuert. Eine Kugel traf den Schüler und verletzte ihn tödlich.

Die Verteidigung hatte dagegen auf fahrlässige Tötung plädiert. Der Polizist sei mit Flaschen beworfen worden und habe dann Warnschüsse in die Luft abgefeuert. Das Opfer sei von einem Querschläger getroffen worden, argumentierten sie.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema