Politik

Proteste gegen Lagerhaft von Putin-Gegnern Pussy Riot bei Demo festgenommen

2014-02-24T085421Z_543026783_GM1EA2O1AT001_RTRMADP_3_RUSSIA-TRIAL.JPG3236285363365551236.jpg

Tolokonnikowa spricht bei der Demonstration in Moskau mit Sicherheitskräften.

(Foto: REUTERS)

Kaum sind die Olympischen Spiele vorbei, geht die russische Justiz rigoros gegen Kreml-Kritiker vor. Eine Richterin verurteilt Putin-Gegner zu mehreren Jahren Lagerhaft, Dutzende Demonstranten in Moskau werden abgeführt. Einige von ihnen kennen das schon.

Bei Protesten gegen Justizwillkür in Moskau sind auch Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina von der kremlkritischen Gruppe Pussy Riot festgenommen worden. Tolokonnikowas Ehemann Pjotr Wersilow veröffentlichte über Twitter ein Foto, das die beiden Aktivistinnen in einem Gefängnisbus der Polizei zeigt. Erst vor wenigen Tagen waren die beiden Aktivistinnen in Sotschi festgesetzt worden.

Insgesamt seien mehr als 220 Menschen abgeführt worden, schrieb Wersilow. Auch der bekannte Oppositionelle Alexej Nawalny wurde festgesetzt.

Das kremlkritische Portal kasparov.ru berichtet von 700 Teilnehmern an der nicht genehmigten Kundgebung, die Polizei sprach von etwa 200. Die Demonstranten protestierten gegen die Verurteilung von acht Kremlgegnern zu jahrelanger Haft.

Die Richterin Natalia Nikischina sprach die Oppositionellen wegen Anstiftung zur Gewalt gegen den Staat schuldig. Die sieben Männer und eine Frau sollen am 6. Mai 2012 - dem Vorabend der dritten Amtseinführung von Präsident Wladimir Putin - an gewaltsamen Ausschreitungen in Moskau beteiligt gewesen sein. Die Männer wurden zu bis zu vier Jahren Straflager verurteilt. Die achte Angeklagte erhielt eine Bewährungsstrafe.

Menschenrechtler kritisieren Prozess

Die Verteidigung hatte aus Mangel an Beweisen auf Freispruch plädiert. Menschenrechtler kritisieren den Prozess als politisch motiviert. Ein großes Polizeiaufgebot sicherte die Gegend um das Gerichtsgebäude.

Bereits am Freitag hatte Richterin Nikischina die Angeklagten schuldig gesprochen. Schon zu diesem Zeitpunkt waren mehr als 400 Menschen bei Protesten gegen die Entscheidung festgenommen worden.

Quelle: ntv.de, nsc/dpa