Politik

"Feuer und Zorn" für Nordkorea? Putin warnt vor "Konflikt großen Ausmaßes"

RTR3NHP8.jpg

Nordkoranische Soldatin an der Grenze zu Südkorea (Archivbild): Putin wirbt - im Fall Nordkoreas - für einen vorbehaltlosen Dialog.

(Foto: REUTERS)

Die Spannungen rund um Nordkoreas Raketenprogramm wachsen sich aus der Sicht Frankreichs und Russlands zu einer echten Bedrohung aus: Kremlchef Putin weist Trumps Umgang mit der Krise als "abwegig und sinnlos" zurück.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat vor einer Eskalation im Nordkorea-Konflikt gewarnt. Militärischer Druck sei eine "Sackgasse", erklärte Putin in Moskau. Nur durch einen vorbehaltlosen Dialog könne "ein Konflikt großen Ausmaßes" in der Region vermieden werden.

Putin reagierte damit auf Äußerungen von US-Präsident Donald Trump, der Mitte der Woche auf Twitter geschrieben hatte: "Reden ist nicht die Lösung". In den vergangenen Wochen hatte Trump zudem mehrfach mit einem militärischen Eingreifen gedroht, unter anderem auch mit der drastischen Formulierungen, Nordkorea riskiere "Feuer und Zorn" - eine Wortwahl, die Beobachter als Anspielung auf das nukleare Arsenal der USA werteten.

"Provokationen, Druck und militärische und beleidigende Rhetorik sind eine Sackgasse", betonte Putin. Es sei "abwegig und sinnlos" zu hoffen, dass Nordkorea nur unter Druck seine Raketentests einstellen werde. Der Kremlchef sprach sich für ein rein diplomatisches Vorgehen aus: Nordkorea könne nur ohne Vorbedingungen und ohne Druck zu einem Dialog über die Einstellung seines Atom- und Raketenprogramms bewegt werden, betonte er.

BRIC-Treffen in Xiamen

Putin äußerte sich vor einem Gipfel der vier großen Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und China (BRIC), der am Sonntag im chinesischen Xiamen beginnt. Moskau und Peking schlagen zur Beilegung des Konflikts vor, dass die USA und Südkorea künftig auf gemeinsame Militärmanöver verzichten und Nordkorea im Gegenzug seine Raketentests einstellt. "Man muss die Probleme der Region mit einem direkten Dialog aller interessierten Länder lösen, ohne jede Vorbedingungen."

Russland grenzt im Fernen Osten mit einem schmalen Landstreifen direkt an Nordkorea. Der russische Marinestützpunkt Wladiwostok liegt in der Luftlinie nur gut 130 Kilometer entfernt. Wladiwostok ist Heimathafen der russischen Pazifikflotte.

Le Drian: Krise "extrem ernst"

Der französische Verteidigungsminister Le Drian nannte die Krise rund um das nordkoreanische Raketenprogramm im Radiosender RTL "extrem ernst". Nordkorea setze derzeit alles daran, atomar bestückte Raketen zur Einsatzbereitschaft zu bringen. "Das wird in einigen Monaten Realität sein", sagte Le Drian. Wenn das Land erst in der Lage sei, die USA und Europa mit Nuklearwaffen zu treffen, werde die Lage "explosiv". Deshalb müsse Nordkorea an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Am Dienstag hatte Nordkorea eine Mittelstreckenrakete über Japan hinweg in den Pazifik gefeuert. Die USA und Südkorea hatten daraufhin zwei Tage später Kampfflugzeuge über der koreanischen Halbinsel aufsteigen lassen und damit militärische Stärke demonstriert. Zugleich erneuerten Washington und seine Verbündeten Großbritannien und Japan die Forderung nach verschärften Sanktionen gegen Pjöngjang. Die UN-Vetomächte Russland und China lehnen dies jedoch ab.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mmo/AFP/dpa

Mehr zum Thema